pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Land & Region     » regioticker     » regiolinks     » aus dem Land     » „mehr” aus der RZ

Mit Stute Carina im Bilde: Zeitung kommt hoch zu Ross

Lötzbeuren In der Regel ist es noch stockdunkel, wenn frühmorgens Daniela Sierig ihr Pferd „Carina“ sattelt.

Die 48-Jährige ist Zustellerin für die Rhein-Hunsrück-Zeitung und zuständig für ihre Heimatgemeinde Lötzbeuren und das benachbarte Raversbeuren.

Irgendwann kam der passionierten Reiterin die Idee, auf das Auto bei der Zustellung zu verzichten und ihre allmorgendliche Zeitungstour gemeinsam mit ihrem Lieblingspferd „Carina“ zu absolvieren. Brav trottet das Schweizer Kaltblut in den Gassen von Lötzbeuren hinter ihrer Besitzerin hinterher. Hier ist es einfacher, die Zeitungen fußläufig in die Briefkästen oder die Zeitungsröhren zu stecken, als vom Rücken des Pferdes aus.

Ganz unruhig wird die 20 Jahre alte Stute an den letzten Häusern von von Lötzbeuren. Denn nun weiß das schlaue Tier genau, dass es endlich zur Sache geht. Im Galopp reitet Daniela die gut drei Kilometer nach Raversbeuren. Im Winter bevorzugt die Zeitungszustellerin die geräumte Straße. Doch im Sommer führt der Weg über Stock und Stein, quer durch die reizvolle Hunsrücklandschaft.

Autofahrer und Pendler , die regelmäßig die Straße befahren, kennen schon das Gespann, das durch Blinklichter und reflektierende Streifen auch bei Wind und Wetter gut zu sehen ist. In der Raversbeurener Ortsmitte werden die dort deponierten Zeitungen in die eigens auf Zeitungsmaß gefertigten Satteltaschen gepackt. Und schon geht es weiter zur zweiten Runde.

Die Stute kennt exakt den Weg und weiß genau, dass es bei einer Frühaufsteherin fast jeden Morgen als Belohnung ein trocknes Stück Brot zu Beißen gibt. Zum außerhalb des Dorfes gelegenen „Steffenhof“ geht es wieder in einer zügigen Gangart. Daniela Sierig ist immer wieder verblüfft von der Trittsicherheit ihres Pferdes. In der Schweiz werden die „Freiberger“, wie die Pferderasse auch genannt wird, als Transportpferde der Armee im schwierigen alpinen Gelände genutzt. Nach vollendeter Zeitungstour erfolgt der Ritt zurück mit gleichem Elan nach Lötzbeuren in den Stall. Dort warten neben Hafer und Heu auch getrocknete Bananenchips als besondere Belohnung auf das handzahme Pferd – und ein warmer Kaffee auf die Zeitungszustellerin.

Seit 18 Jahren lebt Daniela Sierig mit ihrer Familie in einem alten Bauernhaus in Lötzbeuren. Vier Pferde, drei Hunde und fünf Katzen gehören zur Wohngemeinschaft. Als ganz besondere Attraktion hat unsere Zustellerin während des aktuellen strengen und schneereichen Winters auch schon mal ihren Pferdeschlitten angespannt. (Werner Dupuis)

RZO