pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Tausalz greift Edelstahlspeichen von Fahrrädern an

Bremen Dem Wetter trotzende Radfahrer haben im Winter nicht nur auf Straßenglätte und Kälte zu achten: Tausalze wie Magnesiumchlorid können zu Spannungsriss-Korrosionen an den Speichen führen.

«Rostfreie Edelstahlspeichen sind alle anfällig zu brechen», sagte René Filippek vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) in Bremen. Hintergrund ist eine chemische Reaktion des Salzes mit der unter Spannung stehenden Edelstahlspeiche. Obwohl fast jedes Rad mit Edelstahlspeichen ausgestattet ist, wissen die wenigsten Radler von diesem Risiko.

Edelstahlspeichen sind silbrig und dünner als Aluminium- oder verzinkte Speichen. Außerdem sind sie gerade, während es auch bogenförmige Speichen aus Aluminium gibt - die jedoch vor allem bei Sporträdern zum Einsatz kommen. Ein Korrosionsbruch kann laut ADFC in kürzester Zeit passieren. Manchmal reiche schon eine Nacht, betont Filippek. Ein Speichenriss kann am Speichengewinde oder an der Biegung zur Nabe auftreten. Eine direkte Gefahr bestehe bei einem einzigen Speichenbruch nicht. Jedoch erhöhe sich dabei das Sicherheitsrisiko im Straßenverkehr.

Wer sein Fahrrad im Winter pflegt, kann der Korrosion vorbeugen. Radfahrer sollten bei Salzstreuung nach einer Fahrt die Speichen mit einem Tuch trockenwischen. Eine zusätzliche Behandlung mit Reinigungsmittel alle zwei Wochen sei außerdem zu empfehlen, sagt Filippek.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen