pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Gesundheit       » News       » Wellness

Enge Kleidung kann Erfrierungen fördern

Hannover Zu enge Kleidung kann Erfrierungen fördern.

Sie schnüre Körperteile ab, außerdem könnten sich keine wärmenden Luftpolster bilden, erläuterte Kersten Enke.

Deshalb sollten Eltern im Winter darauf achten, dass ihr Kind keine zu engen Schuhe trägt oder Jacken, die an den Handgelenken einschnüren, sagte der Leiter der Johanniter-Akademie in Hannover, einer Bildungseinrichtung der Johanniter-Unfall-Hilfe. Besonders gefährdet seien Hände und Füße, Nase, Ohren und Kinn.

Richtige Erfrierungen seien aber extrem selten. «Solange es noch wehtut, liegt keine Erfrierung vor», erklärte Enke. In solchen Fällen könnten Hände oder Füße warmgerieben oder von außen erwärmt werden. Anders sehe das bei einer Erfrierung aus. Dann sind die betroffenen Körperteile kalt, weiß und gefühllos. Sie dürfen weder massiert, noch mit Schnee abgerieben oder mit heißem Wasser und anderen Quellen erwärmt werden. Stattdessen sollte der Körper mit Decken warmgehalten und der Rettungsdienst über die Notrufnummer 112 gerufen werden.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen