pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

Elvis-Zeitreise zum 75. Geburtstag in den Süden der USA

Tupelo/Memphis Elvis Presley ist der «King of Rock'n'Roll» - auch für viele, die ihn nicht mehr erlebt haben.

Am 8. Januar 2010 wäre der Superstar 75 Jahre geworden. Für etliche Fans dürfte das ein Anlass sein, einige Stationen seines Lebens im Süden der USA zu besuchen.

Die Veranda des Bungalows ist verwittert. Die Stufen knarren. Links hängt eine Schaukelbank an Ketten, geradeaus geht es ins Zimmer, in dem Elvis am 8. Januar 1935 geboren wurde. Die Einrichtung ist mit Möbeln jener Zeit nachgebildet: ein Küchentisch mit Wachstuch, ein Kamin, ein Eisenbett und eine Kommode mit einem altmodischen Radio. An der Wand hängt ein Schwarzweiß-Bild von zwei Erwachsenen mit einem Kind. Es sind Vernon und Gladys Presley mit dem kleinen Elvis Aaron.

Weiter weg vom glitzernden Kommerz in «Graceland» könnte dieses Geburtshaus kaum sein. Es liegen nur rund 120 Kilometer zwischen der Musikmetropole Memphis in Tennessee und dem kleinen Ort Tupelo im Bundesstaat Mississippi. Aber die Kleinstadt hat mit dem Presley-Glitter von Memphis nur wenig zu tun. Tupelo erzählt eine andere Geschichte: die von Elvis dem Kind, vom Aufwachsen in bitterer Armut im tiefen Süden der USA.

«Das Geburtshaus von Elvis ist die größte Attraktion, die wir in Tupelo haben», erklärt Linda Elliff vom Tourismusbüro. Jedes Jahr pilgern rund 80 000 Fans zum Museum am Elvis Presley Drive 306. Vernon Presley hatte sich damals 180 Dollar leihen müssen, um das Haus zu bauen. Strom und fließend Wasser gab es nicht. Später lebten die Presleys im vorwiegend schwarzen Stadtteil Shake Rag.

Die Stadt Tupelo hat das Geburtshaus mit dem Geld erworben, das Elvis 1956 bei einem «Heimspiel» eingenommen und gespendet hat. Eine Bronzestatue auf dem Gelände zeigt Elvis als 13-Jährigen, mit der Gitarre in der Hand. Die weiße Holzkirche «The Assembly of God Church», in der Elvis Gospelmusik hörte, wurde um ein paar Straßenblocks versetzt und an den Geburtsort gebracht. Im Inneren, auf rund 30 hölzernen Sitzbänken, werden die Zuschauer mit einer Multimedia-Show in die Zeit der sonntäglichen Gospel-Gebete und -Lieder der 1930er und 1940er Jahre zurückversetzt.

James Ausbon und Guy Harris sind Jugendfreunde von Elvis - heute betagte Herren mit schütterem, weißem Haar. Schwer vorstellbar, dass Elvis heute ähnlich aussehen könnte, wäre er nicht mit 42 gestorben. Die Herren erzählen, wie sie mit Elvis durch Tupelo stromerten - zum Eisessen oder zu «Johnny's Drive-In», um einen Cheeseburger zu teilen. Auch die «Elvis Presley Sweethearts», ein Fanclub aus den 50er Jahren, haben sich wieder zusammengefunden. Die grau gewordenen Mütterchen gehen teilweise am Stock, aber ihre Augen leuchten, wenn sie von Elvis erzählen. Elvis ist in Tupelo allgegenwärtig. Seine Lieblings-Imbisse, der frühere Volksfestplatz, Grund- und Mittelschule, die Bücherei: Alles, was mit Elvis und seinen ersten 13 Lebensjahren zu tun hatte, lässt sich besichtigen.

1948 zogen die Presleys nach Memphis in eine Sozialwohnung im «Lauderdale Court». Die Drei-Zimmer-Wohnung ist heute an den Todes- und Geburtstagen des «King» zu besichtigen. Im Waschkeller übte der damals scheue Elvis das Singen und Gitarrespielen. Im rassengetrennten Memphis der 40er Jahre saß der Teenager auf den Stufen schwarzer Gospelkirchen und sog die Musik in sich auf, die herausschallte.

Auch in Memphis führt kein Weg an Elvis vorbei. Ins «Sun Studio» kam er als 18-jähriger Lastwagenfahrer, der Wert auf gelacktes Haar, Koteletten und extravagante Kleidung legte, im Juli 1953. Für vier Dollar nahm er eine Countryballade auf. Das ging in die Hose, aber ein Jahr später entstand beim nächtlichen Herumalbern im Studio die Aufnahme von «That's allright» - sofort ein Superhit, und der Rest ist bekannt. Es begann die Karriere eines Weißen, der sang wie ein Schwarzer, und dessen Hüftschwung den erzkonservativen Süden der USA erröten ließ. Das «Sun Studio» ist heute eine denkmalgeschützte Attraktion.

Vom «Sun Studio» fährt ein Shuttlebus nach «Graceland» am Elvis Presley Boulevard. Auf der einen Straßenseite werden Glanz und Gloria kommerziell präsentiert: Flugzeuge und Autos von Elvis sind zu sehen, Unmengen an Souvenirs und Platten gibt es zu kaufen. Mary-Beth Ivins, ein Elvis-Fan aus Fort Worth in Texas, steht an Elvis' Grab im Garten und weint. «Wenn man all diese Auszeichnungen sieht», sagt sie, «die goldenen Schallplatten, die Pokale, die Bilder und Videos, diese Zeugen eines wahnsinnigen Erfolgs, dann ist das Ende dieses Menschen doch umso tragischer.»

Fremdenverkehrsbüro Memphis: www. memphis-mississippi.de

Offizielle Website des King of Rock'n'Roll: www.elvis.com

Website des «Sun Studio»: www.sunstudio.com

Elvis' Geburtsstätte in Tupelo: http://elvispresley886.corecommerce.com/cart.html

Für USA-Reise anmelden: https://esta.cbp.dhs.gov Tupelo und Memphis Reiseziel: Memphis liegt im Südwesten des US-Staates Tennessee, Tupelo 120 Kilometer südöstlich davon im Bundesstaat Mississippi.

Anreise und Formalitäten: Delta/Northwest Air Lines fliegt nonstop von Amsterdam nach Memphis mit KLM-Zubringern von größeren Flughäfen in Deutschland. Weitere Möglichkeiten sind Umsteigeverbindungen zum Beispiel über New York-Newark (Continental) und Chicago (United Airlines/Lufthansa). Deutsche Touristen benötigen für die Einreise einen maschinenlesbaren Reisepass und müssen sich rechtzeitig vor dem Abflug bei den US-Behörden unter https://esta.cbp.dhs.gov anmelden.

Klima und Reisezeit: Eine Reise nach Memphis und Tupelo ist das ganze Jahr über möglich. In der Regel ist es dort jeweils ein paar Grad wärmer als zum Beispiel in New York, Washington oder Nordeuropa.

Zeitunterschied: Die Zeit in Deutschland minus sieben Stunden.

Geld: Ein Euro entspricht etwa 1,50 US-Dollar (November 2009).

Informationen: Verkehrsbüro Memphis & Mississippi, Horstheider Weg 106a, 33613 Bielefeld; Telefon: 0521/986 04 20. Von Tina Eck, dpa

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Eventkalender
-->

Aktuelles Kino-Programm

Jetzt im Kino

kinowelt
Skifahren in der Region
Kino-Memo Quiz
WinterWorld 2010
RZ-Blog
sudoku
Kräuterspiralen