pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Lifestyle

«Lebende Discokugel» zum Finale der Berliner Modewoche

Berlin Eine «lebende Discokugel» und auch sonst viel Glitzer: Der Designer Michael Michalsky lud vor dem Finale der Berliner Modewoche (20. bis 24 Januar) zur «Style Nite» in den Friedrichstadtpalast.

Dort zeigten neben Michalsky auch Lala Berlin und Kaviar Gauche Kreationen für den kommenden Herbst und Winter. Vor der Schau von Kaviar Gauche tanzte die Künstlerin Bella Berlin in einem Mosaikspiegel-Anzug zu einem Klaus-Nomi-Musikmix.

Die Michalsky-Präsentation gehörte früher zur Fashion Week auf dem Bebelplatz. Diesmal wählte der umtriebige Berliner, der «Wowi der Mode», für seinen großen Abend einen eigenen Weg. Das Konzept ging aber nicht ganz auf. Das Publikum war etwas genervt von den langen Umbaupausen zwischen den drei Schauen, das Programm bis zum Auftritt der 80er-Jahre-Band Spandau Ballet («Gold») zog sich.

Auf dem Laufsteg konnte man bei Lala Berlin lernen, wie «Weimaraner Grau» aussieht, ein Hingucker war ein Abendkleid aus Metallgarn mit tiefem Rückenausschnitt. Bei Kaviar Gauche kombinierten die Frauen Strumpfhosen zum Blazer. Bei Michalsky ging es lässig und tragbar zu, Moonwashed-Jeans und Springerstiefel waren dabei. Zum Finale präsentierte er zwei fließende Abendkleider in langer A-Linie.

An der Fassade des Revuetheaters hing ein großes Poster mit Michalsky in Showbusiness-Pose mit Fliege. Modedesigner Wolfgang Joop fand das mutig. «Ich hätte mich das nicht getraut.» Joops Outfit: Palästinensertuch, Lappland-Mütze und Bomberjacke. Am Bein trug er die von ihm entworfenen Stützstrümpfe, die man aber nicht so nennen soll: «Kompressionsstrümpfe» seien das. Der Designer gehört eigentlich zu den Skeptikern, was die Berliner Modewoche angeht, dass er bei Michalsky aufkreuzte, war natürlich ein Kompliment für diesen.

Ein Höhepunkt waren diesmal die Show und die Mode von Boss Black im Museum Hamburger Bahnhof: Dort war auch der Promi-Rummel am größten, unter die Gäste mischten sich die Hollywoodschauspieler Hilary Swank und Matt Dillon sowie die zweifache Großmutter Nena. Am Bebelplatz wurde Liliana Matthäus, die Noch-Ehefrau von Lothar Matthäus, gesichtet. Boris Becker, dessen Frau schwanger ist, kam diesmal nicht. Dafür turnte seine Exfrau Barbara bei einer Pilates-Stunde auf dem Messegelände am Funkturm mit.

Bei der Mainzer Designerin Anja Gockel lief Topmodel Alek Wek mit, für die Kollektion von Hausach posierte Eva Padberg. Heidi Klums Schülerin Barbara Meier aus «Germany's Next Topmodel» war bei mehreren Schauen dabei. Bei Lena Hoschek geriet sie ins Stolpern, was sie auf die Titelseiten brachte. War ihr die Panne unangenehm? «Ach, überhaupt nicht», sagte die 23-Jährige. «Das passiert bei einer Modenschau mal.»

Fashion Week: www.fashion-week-berlin.com

Weitere Infos zur Modewoche: www.mercedes-benzfashionweek.com

Bread & Butter: www.breadandbutter.com

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Eventkalender
-->

Aktuelles Kino-Programm

Jetzt im Kino

kinowelt
Skifahren in der Region
Kino-Memo Quiz
WinterWorld 2010
RZ-Blog
sudoku
Kräuterspiralen