pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Wissenschaft

Schimpansen in Freiheit hilfsbereiter als im Zoo

Leipzig/San Francisco Schimpansen sind unter Artgenossen in freier Wildbahn deutlich hilfsbereiter als im Zoo.

Forscher vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie haben im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste beobachtet, wie 18 verwaiste Schimpansen von anderen Tieren der Gruppe adoptiert wurden, die Hälfte von Männchen, die außer in einem Fall nicht die leiblichen Väter waren. Die erwachsenen Tiere kümmern sich für mehrere Jahre intensiv um ihre Pfleglinge.

«In dieser Zeit sind sie ständig mit dem verwaisten Tier verbunden, warten auf das Jungtier, wenn sie den Wald durchqueren, beschützen es in gefährlichen Situationen und teilen ihre Nahrung mit ihm», erläuterte der Leiter des Forscherteams, Christophe Boesch. Dies stehe im Widerspruch zu Beobachtungen bei Zoo-Tieren, berichten die Anthropologen im Fachjournal «PLoS ONE» (Bd. 5, Artikel e8901). In Zoos sei festgestellt worden, dass die Tiere nur äußerst begrenzt kooperieren oder teilen.

Die Fähigkeit zu uneigennütziger Hilfsbereitschaft unter nicht verwandten Gruppenmitgliedern werde seit einiger Zeit ausschließlich den Menschen zugestanden, schreiben die Forscher. Die überraschenden Beobachtungen unseren nächsten Verwandten aus dem Tierreich erklären sie sich mit den großen Gefahren in freier Wildbahn. «Dass im Zoo lebende Schimpansen ihre Nahrung nicht miteinander teilen, ist nicht überraschend, da alle Tiere stets wohlgenährt sind», erläutern die Wissenschaftler. Unter natürlichen Bedingungen gebe es hingegen viele Situationen, in denen das Überleben eines Schimpansen von der Hilfsbereitschaft einzelner Gruppenmitglieder «begünstigt» werde.

Eine weitere Beobachtung stützt diese These: Im westafrikanischen Taï-Nationalpark wurden mehr Adoptionen beobachtet als bei Schimpansen, die in Ostafrika leben. Grund dafür ist möglicherweise, dass die Taï-Schimpansen ihren Lebensraum mit einer großen Leopardenpopulation teilen. «Die ständige Bedrohung durch diese Großkatzen scheint den Zusammenhalt und die Solidarität innerhalb der Gruppe gefördert zu haben», schreiben die Leipziger Forscher.

Die Beobachtungen zeigten, dass Schimpansen unter den geeigneten Bedingungen durchaus für das Wohl anderer, nicht verwandter Gruppenmitglieder Sorge tragen. «Nur genaue Beobachtungen freilebender Schimpansen können uns verraten, wie intelligent diese Tiere wirklich sind. Dann, und nur dann, werden wir die Frage beantworten können, was den Menschen zum Menschen macht», schlussfolgerte Boesche.

http://dpaq.de/Schimpansen

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Mi.
wolkig
-1·4°
Do.
bedeckt
2·3°
Fr.
regen
3·4°
Sa.
bedeckt
2·4°

Skifahren in der Region
Eventkalender
-->

Aktuelles Kino-Programm

Jetzt im Kino

Kinokarten gewinnen mit unserem Film-Memo!

kinowelt
twitter
RZ-Blog
Tipprunde
Charts
» Börse     » Fonds
WinterWorld 2010
Forscher-Camps
rz lexikon
sudoku