pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Digitale Autorennbahnen: Die wirren Jahre sind vorbei

Zeven/Fürth Gute Nachrichten für Fans von Autorennbahnen.

Nach Jahren des technischen Wirrwarrs scheinen die Hersteller nun digitale Systeme gefunden zu haben, auf die Kunden auch in den kommenden Jahren bauen können.

Angeboten werden digitale Autorennbahnen - Experten sprechen von Slot-Racing - inzwischen von allen großen Komplettbahnanbietern: Ninco, SCX, Scalextric und Carrera. Mit Ausnahme von SCX besteht heute bei allen Herstellern die Möglichkeit, mit einer preisgünstigen Analogbahn in das Hobby zu starten und diese später nachzurüsten. «Digitale Bahnen sind bei Jugendlichen beliebt, weil dort mehr Action ist. In der Slot-Car-Szene waren solche Bahnen bis vor kurzem eher verpönt», sagt Ingo Meyer, Geschäftsführer des Ninco-Importeurs Cars & Co Company in Zeven (Niedersachsen).

Im Gegensatz zu herkömmlichen, analog betriebenen Rennbahnen kommt es bei digitalen Bahnen wie im echten Motorsport viel mehr auf die Taktik an. Während auf analogen Bahnen jeder Schlitzpistenflitzer einen eigenen Stromkreis hat und auf seiner eigenen Spur fährt, teilen sich auf Digitalbahnen mehrere Wagen eine Spur. Auf einer zweispurigen Digitalbahn können je nach Hersteller und Maßstab bis zu acht Autos gleichzeitig betrieben werden. Das ist möglich, weil die Wagen mit Hilfe eines Decoders individuell angesteuert werden können.

Die größte Auswahl an Bahnen und Fahrzeugen finden Rennbahnfans beim Maßstab 1:32. Startpakete mit einem Rundkurs - häufig eine klassische Acht - und Wagen gibt es zu Preisen zwischen 90 und 170 Euro. Einzelne Analogautos kosten zwischen 30 und 40 Euro. Digitale Komplettpakete mit einer zentralen Steuerungseinheit, Weichen und Wagen stehen nach je nach Hersteller für Einstiegspreise 180 bis 299 Euro in den Regalen des Spielwarenfachhandels.

Um die neuen Analogwagen nachträglich «digitalisieren» zu können, müsse man lediglich den Decoder zwischen Stromabnehmer und Motor stecken, erklärt Carrera-Sprecher Jürgen Brückmann. Die Decoder kosten bei den jeweiligen Herstellern um die 20 Euro. Bereits fertige Digitalautos werden für 40 bis 50 Euro angeboten.

Kinderrennbahnen im Maßstab 1:43 bieten von den Markenherstellern nur Carrera und SCX an. Startpakete gibt es schon ab 30 Euro. Für kindgerechte Action sorgen Loopings, senkrecht in die Höhe ragende Kurven, Sprungschanzen und in Anlehnung an Videospiele oder Filme entwickelte Wagen. Autos kosten um die 15 Euro. Noch kleiner kommen die Kinderbahnen von Scalextric daher: «Microscalextric» hat den Maßstab 1:64. Die Wagen seien insgesamt einfacher ausgeführt, sagt Kristian Fischer, der bei Dickie-Tamiya in Fürth für die Marke Scalextric zuständig ist.

Eher für Ü-30-Slotcar-Fans und Sammler gedacht sind die großen Modellautos im Maßstab 1:24. Die Modelle sind sehr detailliert. Erwachsen sind auch die Preise: Ein Wagen kostet um die 65 Euro, ein analoges Einsteiger-Set 280 Euro.

Bevor eine Rennbahn unter den Weihnachtsbaum gelegt wird, sollte eine Frage ehrlich beantwortet werden: Wer soll hinterher mit der Bahn spielen? Wenn nur der Sohnemann im Grundschulalter als Nutzer infrage kommt, ist sicherlich eine Bahn im Maßstab 1:43 ein preisgünstiger und kindgerechter Einstieg. Väter mit ernsten Rennsportambitionen sollten dagegen gleich Nägel mit Köpfen machen und in den Maßstab 1:32 investieren: Die Automodelle sind detailreicher und robuster. Von Arnd Petry, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
-->

Aktuelles Kino-Programm

Jetzt im Kino

Kinokarten gewinnen mit unserem Film-Memo!

kinowelt
rz lexikon
Energiesparen