pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Wirtschaft     » Börse     » Fonds

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,35 US-Dollar

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag unter die Marke von 1,35 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,3472 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3525 (Freitag: 1,3570) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7394 (0,7369) Euro.

"Im Vormittagshandel haben vor allem die starken Kursverluste des britischen Pfund zum US-Dollar auch den Euro mit nach unten gezogen", sagte Antje Praefcke, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Weiterhin laste die Schuldenkrise in Griechenland auf dem Euro. So habe sich ein griechischer Geschäftsklimaindikator im Februar eingetrübt. Dies hat laut Praefcke die Furcht geschürt, dass die Griechen es nicht schaffen könnten ihre Ziele zu erreichen.

"Mit Spannung erwartet wird jetzt die Neuemission von griechischen Staatsanleihen, die in der laufenden Woche erwartet werden", sagte Praefcke. Eigentlich war die Emission für die vergangene Woche vorgesehen. Diese Verschiebung habe die Verunsicherung verschärft. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten hätten den Devisenmarkt hingegen kaum bewegt. So hatten sich die Konsumausgaben in den USA positiv entwickelt, während der Einkaufsmanagerindex für die Industrie eher enttäuscht hat. "Im derzeitigen Umfeld helfen dem Euro aber weder gute noch schlechte US-Konjunkturdaten", sagte Praefcke.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90670 (0,89270) britische Pfund , 120,67 (120,92) japanische Yen und 1,4644 (1,4638) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.114,00 (1.108,25) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 26.446,00 (26.381,25) Euro.

dpa-infocom