pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Land & Region     » regioticker     » regiolinks     » aus dem Land     » „mehr” aus der RZ

Kinder-Uni zieht Nachwuchs in die Hörsäle

Mainz/Koblenz Mitten im größten Hörsaal der MAINZER Uni ist eine Pappmauer aufgestellt. Nur auf der einen Seite bekommen die kleinen Zuhörer der Kinder-Uni-Vorlesung Gummibärchen. Die Gruppe "DDR" dagegen wird von als Grenzer verkleideten Uni-Mitarbeitern bewacht und eingeschüchtert. Am Schluss reißen alle zusammen die Pappe unter lauten "Die Mauer muss weg"-Rufen ein.

Dozenten müssen sich bei der Kinder-Uni was Einfallen lassen - wie etwa der Geschichtsprofessor Andreas Rödder im Oktober 2009 zum Thema "Eine Mauer in Deutschland - oder: Eins plus eins ist eins!" Auch die anderen Universitäten in Rheinland-Pfalz locken mit kreativen Kursen und Vorlesungen den Nachwuchs in die Hörsäle.

Pro Vorlesung rechnet die Johannes Gutenberg-Universität in Mainz mit 750 bis mehr als 1000 Besuchern. "Diese Zahlen sind bei uns seit Jahren stabil", sagt Koordinator Stefan Schmidt. Dieses Jahr dreht sich bei den zehn Veranstaltungen alles ums Thema "Die Zukunft der Energie". In der Vorlesung "Torschuss, Salto und Marathon" erklärt beispielsweise ein Sportwissenschaftler, wie Muskelkraft entsteht. Zum Abschluss im Dezember geht es unter dem Titel "I Have A Dream" um die Kraft der Gedanken und wie Ideen die Welt verändern können.

Während der Kinder-Uni dürfen nur kleine Zuhörer in den Hörsaal. "Die Eltern müssen draußen bleiben, nachdem es Beschwerden der Kinder gegeben hatte, die Erwachsenen seien zu laut und würden stören", erzählt Schmidt. Die Väter und Mütter warten in einem Hörsaal nebenan, in den die Vorlesung live übertragen wird, oder im Café. Die Vorlesungen für die im Schnitt acht bis zwölf Jahre alten Besucher stellen an die Professoren besondere Herausforderungen - etwa bei der Vorbereitungszeit.

Dennoch hat Schmidt keine Probleme , die Termine zu besetzen. "Wir haben hier den Muppet-Show-Effekt. An der Uni ist man - wie in Amerika - erst ein Star, wenn man einmal bei der Kinder-Uni war." Ein trockener Frontalunterricht funktioniere dort nicht, vielmehr sind Witz, Interaktion und Ideen gefragt.

Die Fachhochschule MAINZ erklärt den Juniorstudenten in diesem Jahr unter anderem, was uns Statistiken über die Popsängerin Lady Gaga, die Band Tokio Hotel und den Fußballer Lukas Podolski verraten. Auf dem Programm bis zum Sommer stehen auch der Besuch einer Sternwarte und ein Kurs über Körpersprache.

Richtig streiten lernen, mit Löffeln im Wäschekorb Ausgrabungen machen oder selbst Parfüm herstellen - das alles und noch vieles mehr können kleine Forscher an der Kinder-Uni an der Universität TRIER. Um die 1000 Kinder werden nach Einschätzung der Kinder-Uni-Organisatorin Susanne Mensah auch in diesem Sommersemester wieder die Seminarräume stürmen. "Der Ansturm ist immer so groß, dass viele Veranstaltungen innerhalb von 48 Stunden ausgebucht sind", sagt sie. Startschuss der Kinder-Uni mit insgesamt 32 Angeboten ist der 16. April. Anmeldungen werden ab dem 15. März angenommen.

Kinder, die in einen gewünschten Kurs nicht gleich reinkommen, sollten sich aber nicht abschrecken lassen, sagte Mensah. "Viele Kinder und Eltern legen bei der Anmeldung eine Art Hamsterverhalten an den Tag." Heißt: Erst einmal wird alles Mögliche gebucht und blockiert - später dann aber oft wieder abgesagt. "Ich rate jedem, immer wieder zu checken, ob nicht doch noch ein Platz frei geworden ist", sagte sie.

Heiß begehrt bei den acht- bis zwölfjährigen "Studis" seien Veranstaltungen, die Experimente und Exkursionen bieten. Neu im Programm diesem Jahr sind etwa "Archäologie im Wäschekorb", "Von kleinen Kabbeleien und dem richtig großen Zoff - wie streite ich richtig?" und "Wie lebte ein Ritter im Mittelalter?". Da mit dem Programm oft ein Gang ins Labor oder eine Exkursion verbunden ist, sind die Teilnehmerzahlen bei zwei Dritteln der Kurse begrenzt.

Die Kinder-Uni ist im nördlichen Rheinland-Pfalz ein gefragtes Gemeinschaftsprojekt der Universität Koblenz-Landau und der Fachhochschule (FH) Koblenz. 21 Kurse werden in diesem Jahr angeboten. "Die sind sehr schnell ausgebucht, das geht in Null-Komma- gar-nichts", sagt die Universitätssprecherin am Campus Koblenz, Birgit Förg. Dabei stellt die Uni rund 450 Plätze und die FH sogar etwas mehr als 1000 Plätze zur Verfügung.

An der Universität in KOBLENZ setzt sich der wissenschaftliche Nachwuchs mit Fragen auseinander, über die auch manch ein Erwachsener stolpern würde. "Warum sind Seifenblasen rund?" ist nur eine davon. Neben klassischen Themen wie einer Vorlesung über Käfer gibt es auch IT-Angebote. "Cross Roads - Programmiere Deine eigene Ampelsteuerung" und eine Web 2.0-Vorlesung sollen Computer-Fans anlocken. Ein ebenso breites Spektrum bietet die FH an ihren drei Standorten in KOBLENZ, REMAGEN (Kreis Ahrweiler) und HÖHR-GRENZHAUSEN (Westerwaldkreis). Neben juristischer Grundlagenbildung in "Wie der Richter sein Recht findet" gibt es auch einen Workshop "Legosteine selbstgemacht".

Bei der Technischen Universität KAISERSLAUTERN laufen derzeit die Vorplanungen für die Kinder-Uni-Vorlesungen 2010, die voraussichtlich im Mai beginnen werden. "Die Themen reichen vom Elektroauto über die Fabrik im 3D-Kino, warum ein Schiff schwimmt bis zur Mathematik und Chemie", verrät Sprecher Thomas Jung. Erwartet werden ähnlich wie im Vorjahr etwa 150 bis 250 Kinder je Vorlesung. Das sei jeweils abhängig vom Thema. Eine Anmeldung zur Kinder-Uni ist nicht erforderlich. Sobald das Programm fertig ist, wird es in den Medien und auf der TU-Homepage veröffentlicht (unter "Aktuell").

Am Campus LANDAU der Universität Koblenz-Landau stehen die Planungen für die Kinder-Uni im Juni noch ganz am Anfang. Eines ist nach Angaben von Sprecherin Kerstin Theilmann schon klar: "Wir hatten in den vergangenen Jahren immer Themen aus ganz unterschiedlichen Bereichen der Universität, und das wird auch in diesem Jahr wieder so sein." Erwartet wird eine ähnliche Besucherzahl wie im Vorjahr, als rund 800 Kinder die Vorlesungen, Seminare und Workshops besuchten. Nach Theilmanns Angaben ist die Nachfrage erfahrungsgemäß "sehr groß. In der Regel sind die Veranstaltungen in wenigen Tagen ausgebucht".

In diesem Jahr soll die Zahl der Veranstaltungen wie in den Vorjahren zwischen acht und zwölf liegen. Dafür kann man sich unter www.kinderuni.uni-landau.de anmelden. Darüber hinaus wird wieder das begleitende medienpädagogische Projekt "Kinderreporter" angeboten, bei dem Kinder die Möglichkeit haben, unter Anleitung in einen Medienberuf hineinzuschnuppern. Die Kinder berichten über die Kinder- Uni-Veranstaltungen für die Zeitung, fürs Radio und fürs Fernsehen. (www.kinderuni.uni-mainz.de, www.kinderuni.uni-trier.de, www.uni- koblenz-landau.de/kinderuni/, www.uni-kl.de/wcms/kinderuni.html) (Von Andrea Löbbecke)

RZO