pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Palm enttäuscht ein weiteres Mal

New York Der Smartphone-Hersteller Palm kommt einfach nicht aus den roten Zahlen heraus.

Trotz eines sprunghaft gestiegenen Absatzes nach den multifunktionalen Handys musste das Unternehmen im dritten Geschäftsquartal ein Minus von 22 Millionen Dollar verkünden.

Auf den ersten Blick konnte Palm damit zwar seinen Vorjahresverlust von 98 Millionen Dollar eindämmen. Das gelang aber nur durch spekulative Finanzgeschäfte. Konzernchef Jon Rubinstein räumte am späten Donnerstag dann auch ein, dass die Leistung des Unternehmens in den drei Monaten bis Ende Februar «sehr enttäuschend» gewesen sei. «Aber das Potenzial von Palm bleibt hoch.» Die Anleger sahen das anders: Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um mehr als 10 Prozent. Besonders der trübe Ausblick ließ viele Aktionäre die Flucht ergreifen.

Palm lieferte mit 960 000 Handys zwar dreimal mehr Geräte aus als noch vor einem Jahr. Doch nicht einmal die Hälfte der Telefone fand letztlich den Weg in die Hosentaschen der Kunden. Der Rest liegt noch in den Läden - und verstopft die Regale und Lager. Entsprechend vorsichtig ist Konzernchef Rubinstein für das laufende Schlussquartal. Er erwartet lediglich einen Umsatz von 150 Millionen Dollar - nicht einmal halb so viel wie im dritten Quartal. Rubinstein hatte erst im vergangenen Monat die Jahresprognose zusammengestrichen und damit die Aktie auf Talfahrt geschickt.

Palm war einst erfolgreicher Pionier im Markt für Taschen-PCs. Nun droht das Unternehmen aber, zwischen den Branchengrößen zerrieben zu werden. Apple beispielsweise setzte im wichtigen Weihnachtsgeschäft neunmal so viele seiner iPhones ab. Auch RIM mit seinen Blackberrys oder Nokia mit seinen computerähnlichen Handys spielen in einer ganz anderen Liga.

Palm versucht, mit neuen Smartphone-Modellen wie dem Palm Pre dagegen zu halten. Das chronisch defizitäre Unternehmen konnte sein Überleben zuletzt aber nur mit Finanzspritzen von Investoren sichern. Konzernchef Rubinstein entschuldigte sich für die Fehlleistungen des Managements. So schaffte es Palm im dritten Quartal nicht, den Umsatzzuwachs von 91 Millionen auf 350 Millionen Dollar in Gewinn umzumünzen. Höhere Produktionskosten und massiv gestiegene Ausgaben für Vertrieb und Werbung fraßen die Einnahmen letztlich auf. Am Ende lag der Verlust aus dem Verkauf der Smartphones höher als vor einem Jahr.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen