pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Geld & Recht       » News       » Steuer-Tipps

«Eigennützige Beratung»: Kritik an Banken

Kiel Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hat Anleger vor eigennütziger Beratung durch Banken und Sparkassen gewarnt.

«Dabei werden Milliardenbeträge von unten nach oben verteilt», sagte Finanzexperte Christian Meyer am Donnerstag (12. März) in Kiel.

Den jährlichen Schaden durch Fehlberatung gab Meyer mit 20 bis 30 Milliarden Euro an. Dabei berief er sich auf eine Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz vom Dezember 2008.

Immer öfter gerieten in den vergangenen Jahren insbesondere Senioren durch falsche Finanzberatung an den Rand des Ruins, beobachten die Verbraucherschützer. So habe eine Bank in Kiel das gesamte Vermögen einer 79-Jährigen in Schiffsbeteiligungen gesteckt. Diese verloren nicht nur drastisch an Wert, sondern sind erst in 10 bis 20 Jahren wieder für die betagte Frau zugänglich.

Mit Blick auf den Weltverbrauchertag am 15. März fordert die Verbraucherzentrale besonders bei riskanten Geldanlagen wie Zertifikaten eine deutlich kundenfreundlichere Beratung, die nicht nur auf Provisionen für die Banken abzielen dürfe. Die seit dem 1. Januar vorgeschriebenen Beratungsprotokolle seien oft nur äußerst vage oder in unverständlichem Fachchinesisch gehalten. Die Verbraucherzentrale forderte die Geldinstitute auf, einheitliche und leicht verständliche Protokolle zu erstellen.

Die Verbraucherschützer raten, bei Finanzberatungsgesprächen Zeugen mitzunehmen, um bei juristischen Auseinandersetzungen um mögliche Schadenersatzanforderungen an die Banken die eigenen Chancen zu verbessern. Das Beratungsprotokoll müsse den Inhalt des Gespräches genau wiedergeben. Der Kunde solle klare Fragen nach Risiken, Kosten und Provisionen stellen, rieten die Experten außerdem. Das Beratungsprotokoll müsse nur vom Bankangestellten, nicht vom Kunden unterzeichnet werden.

Der Weltverbrauchertag geht auf US-Präsident John F. Kennedy zurück, der am 15. März 1962 grundlegende Verbraucherrechte formuliert hatte. Dazu gehören das Recht auf sichere Produkte und umfassende Information.

Infos der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein: dpaq.de/fnqry

Studie zur Finanzberatung in Deutschland (pdf-Datei): dpaq.de/Qf63a

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen