pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Der 28. Spieltag im Telegramm

Düsseldorf Der 28. Spieltag in der Fußball-Bundesliga wird am 28. März mit der Partie VfL Bochum - Eintracht Frankfurt (20.30 Uhr) eröffnet. Die restlichen Spiele im Überblick:

FC Bayern München - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

Nächste Bewährungsprobe für den Pokal-Finalisten: Nach dem Sieg beim FC Schalke kann sich der Rekordmeister mit einem weiteren Erfolg eventuell von der Bundesliga-Konkurrenz absetzen. Dabei muss Trainer van Gaal weiterhin auf Gomez verzichten, dafür kehrt Demichelis gegen Stuttgart in den Kader zurück. Beim VfB steht Boulahrouz nach fünf Monaten wieder in der Startelf, auch Tasci kehrt ins Team zurück. Den letzten Sieg in München schaffte der VfB am 24. September 1999. (Heimbilanz: 28-10-4, 96:46 Tore)

Hertha BSC Berlin - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

Schaffen die Berliner im 40. Pflichtspiel der Saison eine Woche nach dem 5:1-Coup beim VfL Wolfsburg noch den Anschluss an Rang 16? Im 50. Bundesligaduell mit dem BVB plant Trainer Funkel mit seiner zuletzt siegreichen Elf, allerdings gab es in den letzten vier Begegnungen gegen die Borussen keinen Sieg. Im Kampf um die internationalen Plätze kann BVB-Coach Klopp wieder mit Sahin und Bender planen. (Heimbilanz: 12-6-6, 49:30 Tore)

FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Der beste Aufsteiger der Saison liegt in der Tabelle sogar noch vor Meister Wolfsburg - das soll nach Meinung der Mainzer auch so bleiben. Allerdings fehlt der gesperrte Torjäger Bance weiterhin. Bei den Niedersachsen sind alle Mann an Bord, auch Torhüter Benaglio feiert nach 14-wöchiger Verletzungspause sein Comeback. Trainer Köstner plant zudem wieder mit Torschützenkönig Grafite und dem Italiener Barzagli. (Heimbilanz: 1-0-2, 6:5 Tore)

Werder Bremen - 1. FC Nürnberg (Samstag, 15.30 Uhr)

Nach dem Einzug ins DFB-Pokalfinale wollen die seit sieben Spielen unbesiegten Bremer auch in der Liga ihren internationalen Startplatz verteidigen. Verzichten muss Trainer Schaaf auf Abwehrchef Naldo (gesperrt), für den Prödl ins Team rückt, und Stammkeeper Wiese (Wadenverletzung). Da Ersatzkeeper Vander erkrankt ist, wird nun Sebastian Mielitz im Tor stehen. Mit fünf Spielen ohne Niederlage hat sich der «Club» im Abstiegskampf Luft verschafft, allerdings liegt der letzte Sieg an der Weser fast zwölf Jahre zurück. (Heimbilanz: 18-5-3, 64:34 Tore)

Hannover 96 - 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr)

Mit dem dritten Sieg in Serie könnten die Niedersachsen den FC noch mal in den Abstiegskampf ziehen. Die seit 276 Minuten auswärts torlosen Kölner warten seit 22 Jahren auf einen Erfolg in Hannover. Neben den Langzeitverletzten müssen die Gäste auf Geromel und Pezzoni verzichten. Bei Hannover fehlen Kone, Elson und Djakpa. Hoffnungen auf einen Einsatz von Beginn an darf sich Ex-Nationalspieler Schlaudraff machen. (Heimbilanz:9-4-4, 28:20 Tore)

Bayer Leverkusen - FC Schalke 04 (Samstag, 18.30 Uhr)

Im Duell der Verfolger von Spitzenreiter Bayern München darf der Sieger der Partie weiterhin vom Titel träumen. Bayer-Trainer Heynckes muss auf Torjäger Kießling verzichten, dafür stürmt Helmes. Auch Kroos und Derdioyk hoffen auf einen Einsatz. Bei den Schalkern kehrt nach dem Aus im Pokal-Halbfinale Rafinha wieder in die Startelf zurück. Die Statistik spricht für die Gastgeber: Seit sieben Spielen ist Leverkusen gegen Schalke unbesiegt. (Heimbilanz: 15-6-4, 52:29 Tore)

1899 Hoffenheim - SC Freiburg (Sonntag, 15.30 Uhr)

Das Ende der zwölf Spiele andauernden Erfolglosigkeit mit dem Sieg gegen Mainz dürfte den Breisgauern noch einmal einen Schub im Abstiegskampf geben. Zumal Trainer Dutt wieder auf Stürmer Idrissou zurückgreifen kann. Die Gastgeber konnten zuletzt vor eigenem Publikum dreimal nicht gewinnen und blieben dabei sogar zweimal ohne Torerfolg. Hoffenheim muss zudem auf insgesamt vier Spieler verzichten. (Heimbilanz: 0-0-1, 0:1 Tore)

Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV (Sonntag, 17.30 Uhr)

Der HSV kämpft um die Rückkehr auf die internationalen Startplätze, die Gladbacher wollen ihren Negativtrend von fünf Spielen ohne Sieg stoppen. Beim Hinspiel überraschten die Westdeutschen mit einem 3:2-Erfolg an der Alster. Die Gäste hoffen auf ein Comeback von Torjäger Guerrero, der wegen eines Kreuzbandrisses fast sieben Monate fehlte. Dafür fällt Jansen aus (Syndesmosebandriss) und der Einsatz der beiden Defensivakteure Joris Mathijsen und Dennis Aogo ist fraglich. Bei Gladbach fehlt Bradley (Gelbsperre). (Heimbilanz: 19-12-10, 83:55 Tore)

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog