pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Drei deutsche Biathleten beim Sprint unter Top Ten

Chanty-Mansijsk Die deutschen Biathleten kommen zum Ende des Olympia-Winters endlich in Schwung und feiern beim Weltcup-Finale doch noch das versöhnliche Ende einer enttäuschenden Saison.

Vier Wochen nach der Tristesse bei den Winterspielen, wo die deutschen Skijäger erstmals seit 42 Jahren ohne Medaille geblieben waren, liefen beim letzten Sprint-Rennen im russischen Chanty-Mansijsk gleich drei DSV-Athleten unter die Top Ten. Arnd Peiffer als Sechster, Simon Schempp auf Rang sieben und Andreas Birnbacher auf Platz neun sorgten für ein tolles Team-Ergebnis aus deutscher Sicht.

«Ich bin von Anfang an Vollgas gegangen und habe mich auch auf der Schlussrunde noch gut gefühlt», sagte Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), der zudem mit seiner Schießleistung sehr zufrieden war. «Das war ganz wichtig für mich, nachdem es zuletzt in Oslo nicht so gut geklappt hatte», meinte der 23-Jährige. Nur im Liegend-Schießen ließ Peiffer eine Scheibe stehen.

Youngster Schempp (Uhingen) blieb in der Kälte Sibiriens sogar komplett ohne Fehler und unterstrich damit seine tolle Verfassung. «Ich hatte im Januar eine schwere Zeit, da war ich körperlich völlig am Ende. Doch jetzt läuft es wieder richtig gut», sagte der 21- Jährige, der zuvor in Oslo bereits mit Platz zwei in der Verfolgung geglänzt hatte.

Für Olympia-Pechvogel Birnbacher (Schleching), der in Whistler der Staffel mit einem Fehler-Festival am Schießstand eine Medaille gekostet hatte, scheint der Winter ebenfalls positiv zu Ende zu gehen. Nach Platz vier im Massenstart von Oslo kam der 28-Jährige am Freitag erneut unter die ersten Zehn und tankte damit Selbstvertrauen für die kommende Saison, in der die deutschen Männer wieder an die Erfolge der übermächtigen Frauen um Doppel-Olympiasiegerin Magdalena Neuner anknüpfen wollen.

Spannend bis zum Schluss bleibt es im Rennen um den Gesamtweltcup. Nach Platz vier im Sprint hat der Österreicher Christoph Sumann nun wie der Norweger Emil Hegle Svendsen 801 Punkte auf dem Konto. «Etwas Besseres kann es für die Zuschauer doch gar nicht geben», sagte Sumann. «Ich werde noch einmal alles geben und dann schauen wir mal, wer am Ende oben steht.» Svendsen sicherte sich mit Platz acht immerhin schon einmal den Sieg in der Sprint-Wertung. Das Rennen gewann der Russe Ivan Tscheresow vor dem Italiener Christian De Lorenzi und Andrej Derysemlja aus der Ukraine.

Christoph Stephan (Oberhof) wurde 20. , Daniel Böhm (Buntenbock) belegte Rang 25. Nicht mehr in Schwung kommt dagegen der dreimalige Olympiasieger Michael Greis (Nesselwang), der sich trotz nur eines Schießfehlers mit Platz 28 zufriedengeben musste. Daniel Graf (Siegsdorf) wurde 30., Alexander Wolf (Oberhof) 35.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog