pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

Von Obst- und Weinwegen: Radeln in Rheinland-Pfalz

Mainz Für Genussfahrer gibt es flache Ufer entlang von Mosel oder Lahn.

Stramme Waden sind auf der «Hiwwel-Route» mit 1500 Höhenmetern über viele, viele Hügel (Hiwwel) in Rheinhessen oder der anspruchsvollen Vulkanroute Eifel gefragt.

«Rheinland-Pfalz hat viel zu bieten für Radwanderer - unter anderem auch die größte Dichte an «Bett & Bike»-Betrieben in Deutschland, es sind über 500», sagt der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Erhardt Vortanz.

Diese Herbergen warten mit einem speziellen Radler-Angebot auf - abschließbare Räume für die Drahtesel, Trockenmöglichkeiten für die verschwitzten Shirts, Reparatur-Sets und «reichhaltiges Frühstück». «Landesweit sind bereits mehr als 4000 Kilometer Fahrradwege mit exakter Beschilderung samt Entfernungsangaben versehen», sagt Vortanz. Fast 70 Themenrouten gibt es - mit Abstand am beliebtesten ist der Mosel-Radweg, aber auch der Kraut-und-Rüben-Radweg, diverse Wein-Strecken oder die Obstroute versprechen Radelfreuden.

Auch Montainbiker finden ihr El Dorado: Den Mountainbike-Park Pfälzerwald mit rund 300 Kilometern Strecke. «In den nächsten Jahren soll er auf rund 1000 Kilometer erweitert werden», erzählt Vortanz. Das Land legte 2007/2008 erstmals ein Sonderprogramm auf, um Radwege aus- und neu zu bauen, 2009/2010 wurde es fortgesetzt. «Allein in Radwege an Landes- und Bundesstraßen flossen im vergangenen Jahr neun Millionen Euro», sagt Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD).

Radler, die Rheinland-Pfalz erkunden wollen, können sich am heimischen Computer die Route zusammenstellen. Der ADFC wurde gerade auf der weltweit größten Reisemesse ITB in Berlin für sein Tourenportal ausgezeichnet («adfc-tourenportal.de»). «204 000 Kilometer sind darin bundesweit schon erfasst, aber auch in Rheinland-Pfalz sind noch Strecken zu ergänzen», so Vortanz. Auch das Land selbst bietet einen Tourenplaner an («routenplaner.rlp.de»). Beide Systeme liefern Routenvorschläge in Form von Kartenauschnitten mit Beschreibung oder auch GPS-Tracks zu Herunterladen.

Ist nun aber wirklich alles rund um den Radtourismus im Land so rosig, wie es sich anhört? Minister Hering würde gerne noch mehr Themenrouten aufbauen und unter anderem müsse auch noch der nötige Lückenschluss am Rhein-Radweg, der Abschnitt zwischen Kestert und Kamp-Bornhofen, gestemmt werden. «Das ist richtig teuer, die Gesamtkosten liegen bei rund 8,5 Millionen Euro. Die Fertigstellung wird für Ende 2010 angestrebt.» Außerdem will Hering den Verleih von Elektrofahrrädern (Pedelec) deutlich ausbauen. «Voraussichtlich im nächsten Jahr soll ein Netzwerk von Verleihern aufgebaut sein.»

Radwanderland Rheinland-Pfalz: www.radwanderland.de

Touren und Tagesausflüge: www.adfc-tourenportal.de

Tourenplaner für Rheinland-Pfalz: www.routenplaner.rlp.de Von Imke Hendrich, dpa

dpa-infocom