pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Land & Region     » regioticker     » regiolinks     » aus dem Land     » „mehr” aus der RZ

Andernach/Koblenz: Polizei will Identität von 'Bahnleiche' mit Rekonstruktion klären

Andernach/Koblenz Schon seit Monaten große Probleme bereitet der Kripo Koblenz die Klärung der Identität eines Mannes, der sich am 11. November 2009 (das war ein Tag nach dem Suizid von Robert Enke) im Bereich des Bahnhofs Andernach vor einen herannahenden ICE geworfen hatte. Neue Hoffnung verknüpfen die Ermittler jetzt mit der Veröffentlichung einer Rekonstruktion des mutmaßlichen Aussehens des Toten.

Nach den polizeilicher Ermittlungen steht fest, dass der Unbekannte aus freien Stücken vor den Zug gesprungen ist. Die Polizei hat daher keine Zweifel, dass es sich um einen Selbstmord handelt: ein Verbrechen wird ausgeschlossen. Dennoch soll die Identität des Toten geklärt werden. Der Mann führte keine Dokumente, Unterlagen oder Gegenstände mit sich, auch ein Abschiedsbrief oder eine andere bewusst hinterlassene Nachricht wurde nicht gefunden. Nachforschungen in Krankenhäusern der Region blieben ohne Ergebnisse; eine passende Vermisstenmeldungen ergab sich trotz intensiver Recherchen nicht.

Da es sich - so die Polizei - nach Kleidung und Allgemeinzustand des Toten mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht um einen Wohnsitzlosen oder "Streuner" handelte, wird mit jedem Tag rätselhafter, warum das Fehlen dieses Menschen von niemandem bemerkt und gemeldet wurde.

Neue Hoffnung verknüpfen die Ermittler jetzt mit einer Veröffentlichung einer Rekonstruktion des mutmaßlichen Aussehens des Toten: Das Institut für Anthropologie der Universität Freiburg hat ein computergestütztes Bild erstellt, das auf der Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen, vorhandenen Gewebeteilen und moderner EDV-Technik beruht.

Diese "Gesichtsweichteilrekonstruktion" kommt auf den ersten Blick einer Fotoaufnahme schon sehr nahe; die Polizei betont allerdings, dass es sich dennoch lediglich um eine Rekonstruktion handelt.

So sah der Tote aus:

• 35-45 Jahre alt (eher 45 Jahre) • ca. 80 kg schwer (geschätzt), • ca. 170-180 cm groß (geschätzt), • Stirnglatze • dunkle, cirka zwei Zentimeter lange Haare, • blau-graue Augen Dem Gesamterscheinungsbild nach dürfte es sich bei dem Toten um einen Deutschen/Mitteleuropäer gehandelt haben.

So war der Mann bekleidet:

• hellgraue Turnschuhe der Marke Adidas, mit schwarz-rot-gemusterten Schuhriemen, Größe 11 ½, • schwarze Jeanshose, Marke George, Größe 34-L, • dunkelblaue Windjacke, Marke Nike, Größe XL, • blaues Sweatshirt der Marke Original LE FROG • dunkelblaues T-Shirt, Marke Daniel Hechter, • dunkelblaue Mikrofaserhandschuhe mit schwarzem Bund, Marke Thinsulate • dunkelblaue Strickmütze mit Aufdruck „SOX“.

An der Leiche wurden weder Schmuckstücke noch Tätowierungen oder – abgesehen von einer Blinddarmnarbe – andere prägnante körperliche Merkmale gefunden.

Die Polizei fragt: Wer kennt diesen Mann? Wer kann Hinweise zur Identität geben? Wo wird ein Mann dieses Aussehens seit dem 11. November vermisst?

Die Kripo Koblenz bittet im Zweifelsfall auch um Hinweise zu Personen, die der Bildrekonstruktion nur in groben Zügen entsprechen. Hinweise bitte an die Tel.: 0261/103-1.

RZO