pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Händler haftet nicht für jeden Schaden am Gebrauchtwagen

München Nicht für jeden Schaden am gerade gekauften Gebrauchtwagen können Käufer vom Händler Nachbesserung verlangen.

Entscheidend ist, ob es sich tatsächlich um einen Mangel handelt oder nur um üblichen Verschleiß, erläutert der ADAC.

Händler müssten im Sinne der Sachmängelhaftung nur Mängel reparieren, während der Käufer für Schäden durch Verschleiß selbst aufzukommen hat. «Der Händler schuldet dem Käufer einen Wagen im sachüblichen Zustand», sagt Carsten Graf vom ADAC. Das bedeutet: Bis etwa 150 000 Kilometer Laufleistung und zu einem Alter von zehn Jahren sollte ein Wagen voll funktionsfähig sein. Allerdings gebe es typische Verschleißteile, die nicht ein Autoleben lang halten können, so der Kfz-Sachverständige. Dazu gehören Reifen, Bremsklötze und -scheiben, Kupplung, Batterien und Scheibenwischer. Bei Bauteilen wie Filter, Zündkerzen, Zahnriemen und Wasserpumpe geben Herstellervorgaben an, in welchen Zeitabständen sie ausgetauscht werden sollten.

Funktionieren diese Teile vor der Abnutzungsdauer nicht mehr oder sind andere Fahrzeugteile beschädigt, gilt die Sachmängelhaftung. Nach ihr ist der gewerbliche Verkäufer verpflichtet, innerhalb eines Jahres nach dem Verkauf für Schäden aufzukommen.

ADAC: www.adac.de

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen