pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Neues Fahrrad kostet im Schnitt 446 Euro

Bremen/Bad Soden Mehr als jeder zehnte Deutsche (13 Prozent) plant in den kommenden zwölf Monaten ein neues Fahrrad zu kaufen.

Das hat der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) in Bremen in einer Telefonumfrage mit 2000 Teilnehmern ermittelt.

Im Schnitt sind die Fahrradkäufer dabei bereit, 570 Euro auszugeben. Diese Summe reicht für den aktuellen Durchschnittspreis eines Fahrrads von 446 Euro. Laut dem Zweirad Industrie-Verband (ZIV) ist der Preis damit aber gestiegen: 2008 kostete ein Rad noch durchschnittlich 387 Euro.

In 77 Prozent der deutschen Haushalte gibt es Fahrräder, im Schnitt sind es 2,8 Exemplare, wie der ADFC herausfand. Damit liegt das Rad knapp hinter dem Auto als meistverbreitetem Verkehrsmittel. Von den Nutzern ist jeder Zweite sehr zufrieden mit seinem Rad, unter den Rennradfahrern sind es sogar 74 Prozent. Immerhin 60 Prozent der Besitzer von Holland-Rädern sind ebenfalls sehr zufrieden, bei den City-Rädern sind es 46 Prozent. 25 Prozent der Befragten fordern allerdings, dass mehr Geld in Radwege fließt. Und 37 Prozent fühlen sich «eher nicht» oder «überhaupt nicht» sicher im Straßenverkehr.

Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC): adfc.de

Zweirad Industrie-Verband (ZIV): www.ziv-zweirad.de

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen