pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Hosentaschenkino: Videos für mobile Geräte umwandeln

Düsseldorf Dank inzwischen ausreichend großem Bildschirm und Speicherplatz taugen viele Handys und andere mobile Abspielgeräte eigentlich als Hosentaschenkino. Doch das Gerätedisplay verweigert mit einer Fehlermeldung leider häufig den Dienst.

Die Geräte akzeptieren nicht alle Videodateien. Doch was nicht passt, lässt sich mit dem richtigen Handwerkszeug - einer speziellen Konverter-Software - passend machen. Dass Handys und Multimedia-Player nicht zu jeder Vorführung bereit sind, liegt am Wildwuchs unter den Dateiformaten und deren Verarbeitungsverfahren: «Es gibt keinen einheitlichen Video- und Audiostandard», sagt Benjamin Lorenz von der Zeitschrift «PC Praxis» in Düsseldorf. Viele Entwickler und Gerätehersteller verfolgten unterschiedliche Philosophien. Hinzu kommt, dass das Video der Wahl an die Displayauflösung und andere Parameter des jeweiligen Abspielgerätes angepasst werden muss.

Das erledigen Konverter-Programme. Sie wandeln das Quellvideo an jedem handelsüblichen Computer ins gewünschte Format am. Es gibt eine große Auswahl an entsprechender Software. Ein Versuch mit Gratis-Programmen schadet nicht: «Prinzipiell erzeugen kostenlose Programme so zuverlässig und in gleicher Qualität Videos wie kostenpflichtige», sagt Wolfgang Harbauer vom Software-Portal Softonic.

Weit verbreitete Gratis-Konverter mit komplett deutscher Menüführung sind zum Beispiel «Format Factory» und «XMediaRecode». Sie enthalten Profile für viele Abspielgeräte - so muss der Anwender die technischen Werte für die Umwandlung nicht mühsam von Hand eingeben. Nutzer wählen lediglich die zu konvertierende Datei, deren Zielspeicherort und das Abspielgerät aus, für das das Video bestimmt ist. Dann heißt es warten, bis das Programm die Konvertierung beendet hat. Je mehr Rechenleistung, desto schneller der Vorgang.

Für weit verbreitete Abspielgeräte gibt es auch speziell zugeschnittene Konverter. Vom ebenfalls gratis erhältlichen «MediaCoder» sind zum Beispiel Varianten für iPod und iPhone erhältlich. Eine ganze Reihe spezieller Gratis-Konverter gibt es von «DVDVideoSoft».

Findet sich für einen neuen Player noch kein Konverter, helfen oft Programme für Vorgängermodelle. Wenn es sich nicht gerade um exotische Player und Videoformate handele, sei die Kompatibilität sichergestellt, sagt Benjamin Lorenz. Unerfahrene Nutzer fahren demnach ohnehin mit voreingestellten Profilen gut.

Ob das Ergebnis optimal ist , hänge aber von den Ansprüchen ab, ergänzt Wolfgang Harbauer. «Wer sich auskennt, kann eine bessere Videoqualität herausholen als ein voreingestelltes Profil.» Viele Programme erlauben derartiges Feintuning, bei der neben der Qualität auch der Speicherbedarf des Videos erhöht oder verringert werden kann. Viele erfahrene Nutzer, die die Möglichkeiten der Videokonvertierung gern ausnutzen, schwören auf das englischsprachige Programm «Super».

Einsteiger lassen davon vorerst besser die Finger: «Dass nach dem Konvertiervorgang Bild und Ton nur schlecht oder gar nicht dargestellt werden, ist nämlich häufig auf falsche Einstellungen zurückzuführen», erklärt Lorenz. So kann etwa eine zu hohe Bildwiederholrate bei rechenschwachen mobilen Playern zu einer ruckelnden Wiedergabe führen.

Zusätzlich zur Freeware buhlen kostenpflichtige Alternativen um Nutzer. Sie punkten häufig mit einer übersichtlicheren Gestaltung und Komfortbedienung, sagt Lorenz von der «PC Praxis». Außerdem enthalten kostenpflichtige Konverter oft zusätzliche Funktionen. «Nero Move it» zum Beispiel konvertiert Videos direkt auf den mobilen Player oder bringt eine Verwaltung für die Filmsammlung mit. Und «Magix Videos für unterwegs» ermöglicht unter anderem die automatische Entfernung von Werbung. Der «Xilisoft Video Converter Ultimate» bietet einige Werkzeuge zum Videoschnitt und Einfügen von Effekten.

Wer eine Grafikkarte besitzt, die Nvidias CUDA- oder ATIs Stream-Technologie unterstützt, kann die Wartezeit verkürzen - vorausgesetzt, die Konverter-Software verteilt die Rechenleistung auch auf den Grafikchip. Das können aber immer mehr Programme. Die Spreu vom Weizen trenne sich bei Konverter-Software noch, wenn es um die Unterstützung von hochauflösenden Videoformaten wie AVCHD geht, das bei HD-Camcordern und Blu-ray-Medien eingesetzt wird.

Konverter «Format Factory»: www. formatoz.com

Konverter «XMediaRecode» www.xmedia-recode.de

Konverter «MediaCoder»: www.mediacoderhq.com/device

Konverter «DVDVideoSoft»: www.dvdvideosoft.com/de

Konverter «Super» (engl.): www.erightsoft.com/super

Konverter «Online-Convert»: www.online-convert.com

Konverter «Media-Convert»: media-convert.com/konvertieren Videos im Internet konvertieren Wer einen langsamen Computer, aber eine schnelle Internetleitung hat, kann seine Videos auch online konvertieren. Bei Diensten wie «Online-Convert» und «Media-Convert» lädt der Anwender im Browser das Videomaterial auf den Server des Anbieters, der die Konvertierung übernimmt. Die fertige Datei wird dann wieder auf den Rechner geladen oder direkt zum mobilen Gerät gesendet. Allerdings ist die Größe der Videodatei oft beschränkt. Von Berti Kolbow, dpa

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen