pic Zählpixel

Steuer: Einnahmen sinken um 2,7 Prozent

Westerwaldkreis Noch relativ glimpflich ist der Westerwaldkreis davongekommen, wenn man das Gesamtvolumen der Steuereinnahmen der Jahre 2009 und 2008 miteinander vergleicht. 161 541 716 Millionen Euro stehen 166 093 089 Millionen Euro gegenüber. Das ist ein Rückgang von 4 551 373 Millionen Euro.

In Prozent ausgedrückt bedeutet das eine Minderung von 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch beim Blick auf andere Kreise in Rheinland-Pfalz ergibt sich ein noch recht positives Bild. Die Vulkaneifel erlitt beispielsweise einen totalen Einbruch. 30,2 Prozent Minus schlagen dort zu Buche. Bitburg-Prüm dagegen liegt nur bei einem Minus von 4,3 Prozent.

Eine geanauere Analyse im Westerwaldkreis zeigt klare Unterschiede bei den einzelnen Steuerarten. Deutliche Einbußen erfolgten bei der Gewerbesteuer. 2008 flossen noch 78 796 965 Millionen Euro in die Kassen. 2009 bringt nur eine Summe von 75 575 493 Millionen Euro. Der Rückgang beträgt also 4,1 Prozent beziehungsweise 3 217 472 Millionen Euro.

Mehr dazu steht in der Montagausgabe der Westerwälder Zeitung.

So, 28. Mär. 2010, 12:08 © Rhein-Zeitung & red.web
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet