pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Pedelecs sollen Pendler aufs Rad bringen

Frankfurt/Main Nicht einmal jeder zehnte Pendler in Deutschland fährt mit dem Rad zur Arbeit.

Häufigster Grund ist die Entfernung bis zum Büro oder dem Betrieb, wie aus Erhebungen des Statistischen Bundesamtes und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) hervor geht.

Elektro-Fahrräder könnten einige Beschäftigte zum Umsteigen bewegen, sind Fachleute überzeugt. Die Mini-Motoren machen die Fahrt bequemer: Arbeitnehmer kommen weder verschwitzt noch abgekämpft an, haben kein Parkplatzproblem und etwas für ihre Gesundheit und die Umwelt getan. Der Planungsverband Ballungsraum Rhein/Main macht sich für die alternativen Räder stark.

Dafür hat der Verband, dessen Gebiet rund um Frankfurt etwa 2,2 Millionen Einwohner mit etwa 1,35 Millionen Autos umfasst, beim Bundesverkehrsministerium einen Projektantrag gestellt. Die Rhein-Main-Region ist eine von acht Elektro-Modellregionen in Deutschland, erläutert der Regionale Radverkehrsbeauftragte Joachim Hochstein.

Der Planungsverband sowie etwa zehn andere Behörden und Betriebe - darunter die Pendlermetropole Frankfurt - sollen für 16 Monate elektrisch verstärkte Räder nutzen können und Erfahrungen sammeln. Währenddessen werde wissenschaftlich untersucht, ob die Technik Stand hält und das E-Rad dauerhaft genutzt wird. «Oder ob es nur ein Anfangs-Hype ist, und dann in der Garage bleibt.»

Dabei gilt: «Ohne Muskelkraft kein Saft», wie Hochstein sagt. Zum Einsatz sollen nur sogenannte Pedelecs kommen - eine Abkürzung von «Pedal Electric Cycle» - bei denen der Fahrer im Gegensatz zu anderen E-Bikes auch in die Pedale treten muss. Mit wie viel Watt der Motor die Muskelkraft unterstützt, kann eingestellt werden.

Möglich sind bis zu 250 Watt bei der Standardvariante und damit eine Unterstützung bis zu Tempo 25. Radelt der Fahrer schneller, geht der Motor einfach aus. «Zum Aufladen braucht man nur eine Steckdose, nach drei bis vier Stunden ist der Akku wieder aufgeladen», berichtet Hochstein. Durchschnittlich 1700 Euro kostet ein neues Rad mit elektrischer Trethilfe. Ein Anbieter hochwertiger Pedelecs sitzt in der Region, in Darmstadt.

«Das Fahren ist wie mit Rückenwind», sagt Martin Boré vom Radbüro der Stadt Frankfurt. Wenn der Motor ausgeht, wird einfach weiter geradelt. Boré kann sich die Räder mit E-Trethilfe in der Pendlermetropole Frankfurt außer für Arbeitnehmer auch als Hotelfahrräder oder für Falschparker-Fahnder vorstellen.

Fast jeder vierte Deutsche findet E-Bikes nach einer ADFC-Befragung interessant, die meisten von ihnen sind Männer oder älter (60 bis 69 Jahre). Nur jeder fünfte glaubt allerdings, dass sich der Elektroantrieb beim Rad durchsetzen wird. Der Marktanteil von E-Bikes betrug 2009 erst vier Prozent. Aber zweistellige jährliche Zuwachsraten lassen nach Ansicht des Zweirad-Industrie-Verbands einen Anteil von zehn Prozent in fünf Jahren erwarten.

Bei den Pedelecs müssen für den Strom etwa zehn Cent auf 100 Kilometer gerechnet werden. «Die Energiebelastung macht nur ein bis zwei Prozent der eines Autos aus», sagt Hochstein. Juristisch gesehen sind sie dem ADFC zufolge Fahrräder. E-Bikes oder «schnelle Pedelecs» hingegen brauchen danach eine Betriebserlaubnis. Der ADFC bevorzugt «ausschließlich mit Muskelkraft betriebene Fahrräder», unterstützt aber auch die bis Tempo 25 elektrisch betriebenen Modelle. Der Verkehr in den Innenstädten könnte entlastet werden, wenn auch Boten, Lieferanten und Pflegedienste auf Pedelecs unterwegs seien.

Nach Ansicht von Zukunftsforscherin Jeanette Huber können E-Bikes neben jungen sportlichen Radfahrern in High-Tech-Sportklamotten noch ganz andere Gruppen aufs Rad bringen: «Den Normalmenschen aus dem Bergischen Land, der nicht völlig verschwitzt ankommen will», sagt die Wissenschaftlerin vom Zukunftsinstitut von Matthias Horx in Kelkheim bei Darmstadt. «Man muss das Rad so gestalten, dass man es auch nutzt, wenn man nicht gerne den Berg hochfährt.»

Allerdings sei dabei auch die Stadtentwicklung gefragt, betont Huber. «Ein Drittel der Radfahrer fühlt sich in der Stadt unsicher.» Und die Betriebe müssten ihren Beschäftigten eine Infrastruktur bieten, von der sicheren Abstellmöglichkeit über die Dusche bis zur kleinen Werkstatt.

Zweirad-Industrie-Verband: www.ziv-zweirad.de

Infos zur Rad-Messe im September: www.eurobike-show.de

Elektrounterstützte Räder: www.r-m.de

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club: www.adfc.de Von Ira Schaible, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen