pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Hintergrund: Amazon verkauft auch IT-Dienste

Berlin Wer bei Amazon seine CDs oder Bücher kauft, weiß meistens nichts davon - aber der weltgrößte Online-Einzelhändler ist auch ein führender Anbieter von IT-Diensten.

Bei den «Amazon Web Services» geht es um das sogenannte «Could Computing», die «IT in der Datenwolke».

Unternehmen, Behörden oder Software-Entwickler können sich bei Amazon Rechenleistung, Speicherkapazitäten und damit verbundene Dienstleistungen mieten. Der Vorteil: Man spart an der eigenen Computertechnik und kann auch flexibel auf Nachfrage-Schübe reagieren.

Das Angebot entstand aus den eigenen Bedürfnissen heraus, wie Amazon-Technologiechef Werner Vogels einmal erzählte. Amazon habe eine massive IT-Infrastruktur aufgebaut, um die vielen Millionen Einkäufe umzuschlagen - und kam irgendwann auf die Idee, sie auch nach außen zu vermarkten.

Das «Web Services»-Angebot, darunter den Speicherdienst Simple Storage Service (S3), gibt es seit etwa fünf Jahren. Amazon investierte nach eigenen Angaben mehr als zwei Milliarden Dollar in den Aufbau der dafür erforderlichen Rechenzentren und hat nicht nur kleinere Unternehmen, sondern auch Schwergewichte wie SAP als Kunden. Das alles wären Gründe genug, das extrem zukunftsträchtige Geschäft nicht durch politische Scharmützel um Wikileaks zu setzen oder von den Hacker-Attacken auf die Enthüllungsaktivisten in Mitleidenschaft gezogen zu werden.

Welche Dienste genau Wikileaks bei Amazon bezog, ist weiterhin unklar. Das Unternehmen äußert sich bisher nicht zu dem Thema, alle Angaben kommen von Wikileaks oder US-Politikern. Die Amazon- Geschäftsbedingungen sehen vor, dass der Anbieter einem Kunden jederzeit kündigen kann. Mehr noch, der US-Konzern muss nicht unbedingt sofort mitbekommen haben, dass Wikileaks auf seinen Servern zuhause war: Die Dienstleistungen werden per Selbstbedienung gebucht, man braucht nur eine Kreditkarte. Erstmals war einem IT-Blogger im Oktober aufgefallen, dass IP-Adressen von Wikileaks-Material auf Amazons Server hinwiesen.

Amazon-Webdienste

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen