pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto

Vorsorgen für Staus: Reservekanister auffüllen

München Autofahrer sollten derzeit angesichts des Wintereinbruchs immer vollgetankt losfahren und auch nie ohne vollen Reservekanister zu längeren Fahrten aufbrechen.

«Sonst droht einem im Stau, dass man nicht mehr heizen kann oder am Ende stehenbleibt, wenn man fünf oder sechs Stunden steht und der Sprit ausgeht», warnt Christian Buric vom ADAC in München. Autofahrer müssten außerdem frühzeitig reagieren, wenn der Sprit zur Neige geht. Dann sollten sie rechtzeitig etwa in einer Haltebucht stoppen und die Reserve nachfüllen. Damit es nicht so schnell dazu kommt, sei es ratsam, immer vollgetankt loszufahren.

Auch eine Decke auf der Rückbank dürfe bei den momentanen Temperaturen nicht fehlen, rät Buric. «Das darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen.» So seien Fahrer auch für den Fall gerüstet, dass sie eine Nacht auf der Autobahn verbringen müssen. «Familien müssen man dabei natürlich daran denken, für jeden eine einzupacken.»

Außerdem sollten Autofahrer eine Thermoskanne mit Tee einpacken, damit sie im Stau etwas zu trinken haben und sich aufwärmen können, empfiehlt Buric. «Und wenn Kinder dabei sind, nimmt man am besten auch etwas zum Spielen mit, um sie im Stau zu beschäftigen.»

Die Batterie könnten Fahrer schonen , indem sie etwa einen Kassettenrekorder mitnehmen und das Autoradio im Stau ausschalten, erklärt Buric. Oder sie weichen zwischendurch auf die Landstraße aus, damit sich die Batterie beim Fahren wieder ein wenig aufladen kann. Bei längeren Fahrten empfehle sich, vorher einen Batterietest machen zu lassen. «Die Batterie ist generell der Haupteinsatzgrund für unseren Pannendienst.» Ins Notfallset für Autofahrer gehöre daher auch ein Starthilfe-Kabel.

Bei längeren Strecken sollten Autofahrer auch für den Fall vorsorgen, dass sie ihr Ziel durch Staus nicht mehr erreichen und unterwegs zum Übernachten abfahren müssen. Bleibt das Auto dann draußen stehen, sei eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe ratsam, sagt Buric. Eine kleine Schaufel helfe, falls die Reifen am nächsten Morgen in tiefem Schnee stecken. Und nicht zuletzt dürften Fahrer Türschloss-Enteiser nicht vergessen. «Und den darf man nicht im Auto liegen lassen, das ist dann eher kontraproduktiv.»

ADAC-Tipps zum Autofahren im Winter

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen