pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Eigenen Privacy-Score in Facebook ermitteln

Meerbusch Einige Facebook-Anwender gehen großzügig mit persönlichen Angaben. Die Folge: Private Daten sind mitunter für jedermann sichtbar.

Wer wissen will, was andere sehen können, kann das mit einem kostenlosen Onlineservice herausfinden.

Der kostenlose Onlineservice heißt «Privacy Score» und gibt Auskunft, wie gut – oder eben wie lückenhaft – der Schutz privater Facebook-Daten ist. Um den eigenen Privacy Score zu ermitteln, die Webseite «rabidgremlin.com/fbprivacy» aufrufen und auf den Facebook-Login-Button klicken. Nach der Anmeldung bei Facebook geht es weiter mit einem Klick auf «Allow».

Danach ermittelt das Gratistool mögliche Problemzonen der Privatsphäre. Ampelfarben auf der Ergebnisseite zeigen an, welche Daten Freunden und Fremden zugänglich sind. Aber auch, welche Einträge kritisch sein könnten, etwa offene Freundeslisten oder Fotos.

Unbedingt beachten: Nach beendetem Test sollten Sie Privacy-Score den Zugang zum eigenen Facebook-Profil unbedingt wieder untersagen. Dazu bei Facebook in den Bereich «Konto | Privatsphäre-Einstellungen» wechseln. Unter «Anwendungen» die Einstellungen für verwendete Anwendungen aufrufen und im Feld «Zeige» den Eintrag «Autorisiert» wählen. Abschließend die Anwendung mit einem Klick auf das X in der Spalte «Privacy Check» wieder entfernen.

Mehr Tipps zu Facebook im Internet

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen