pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Hamburger SV

Gründungsdatum 29. September 1887
Anschrift Sylvesterallee 7
22525 Hamburg
Stadion Imtech Arena (57 000 Plätze)
Vereinsfarben blau-weiß-schwarz
Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann
Cheftrainer Armin Veh (seit 24. Mai 2010)
Mitglieder 68 700
Größte Erfolge
Deutscher Meister 1922, 1923, 1928, 1960, 1979, 1982, 1983
DFB-Pokal 1963, 1976, 1987
Pokalsieger 1977
Europapokal der Landesmeister 1983
Internet www.hsv.de
Auf dem Papier gehört der Hamburger SV erneut zu den Top-Clubs der Bundesliga-Saison 2010/2011. Um aber ein wichtiges Wort um die deutsche Meisterschaft mitreden zu können, müssen die Spieler von Trainer Armin Veh die jüngste Vergangenheit komplett aus den Köpfen streichen. Querelen um das neue Investoren-Modell des Traditionsvereins, Tohuwabohu um den kurzfristig abgesprungenen Chefscout Urs Siegenthaler und nervende Torwart-Diskussionen - der HSV machte in der Sommerpause genau da weiter, wo er nach einer verkorksten Vorsaison aufgehört hatte.

Personell haben die HSV-Verantwortlichen ihren Kader gezielt verstärkt, um zumindest wieder den Sprung auf die Europapokalplätze zu schaffen. Im Tor hat Routinier Frank Rost harte Konkurrenz durch Jaroslav Drobny (Hertha BSC) bekommen. Der 37 Jahre alte Rost bleibt aber die Nummer 1. Trainer Armin Veh entschied sich dann doch noch kurz vor dem Saisonstart für den Stammtorhüter und gegen Neuzugang Drobny. «Frank ist der Platzhirsch hier, um den zu überholen, muss man einen Tick besser sein», stellte Veh klar, der in Drobny aber keine klassische Nummer 2, eher eine 1b sieht.

In der Abwehr landete der HSV einen Coup und verpflichtete mit Nationalspieler Heiko Westermann vom FC Schalke 04 einen erfahrenen Innenverteidiger. «Klar hätte ich nächstes Jahr gerne Champions League gespielt, aber die Perspektive in Hamburg ist ja so, dass wir dieses Ziel in den nächsten Jahren auch auf jeden Fall erreichen wollen», betonte Westermann, der auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann. Der Ex-Schalker übernahm auch gleich die Kapitänsbinde von David Jarolim. «Nach der schlechten Vorsaison wollte ich einen Reiz setzen», begründete Veh seine Wahl. «Ich habe Heiko geholt, er hat einen Fünfjahresvertrag unterschrieben und ist eine Führungspersönlichkeit.».

Westermann hatte wegen eines Kahnbeinbruchs im Sprunggelenk die WM-Teilnahme in Südafrika verpasst. Der kopfballstarke Verteidiger hat allerdings eine schwere Aufgabe vor der Brust. Der 27-Jährige muss auch die Lücke schließen, die Jérome Boateng in der HSV-Verteidigung hinterlassen hat. Der talentierte Nationalspieler wechselte für 12,5 Millionen Euro zu Manchester City in die englische Premier League.

Für das Mittelfeld holten die Hanseaten den serbischen Nationalspieler Gojko Kacar von Hertha BSC. «Gojko Kacar ist mir schon vor längerer Zeit positiv aufgefallen. Er wird unseren Kader auf jeden Fall verstärken», freute sich Veh über die Verpflichtung. Auch HSV-Sportvorstand Bastian Reinhardt ist froh über den Neuzugang: «Gojko ist ein Klasse-Spieler mit großem Potenzial und einem guten Charakter. Mit ihm haben wir einen weiteren Spieler im Kader, der sehr flexibel einsetzbar ist.»

Die personellen Voraussetzungen sind gut, um die frustrierende Schlussphase der vergangenen Saison vergessen zu machen. Zwei Spieltage vor Saisonende wurde erst Trainer Bruno Labbadia entlassen, dann verpassten die Hamburger gegen den FC Fulham das Finale der Europa League im heimischen Stadion und zu allem Überfluss auch noch den sicher geglaubten Europapokalplatz in der Liga.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Frank Rost, 29 Tom Mickel, 45 Jaroslav Drobny

Abwehr: 2 Dennis Diekmeier, 4 Heiko Westermann, 5 Joris Mathijsen, 6 Dennis Aogo, 7 Marcell Jansen, 20 Guy Demel, 23 Lennard Sowah, 30 Collin Benjamin, 33 Miroslav Stepanek, 34 Muhamed Besic

Mittelfeld: 8 Zé Roberto, 13 Robert Tesche, 14 David Jarolim, 15 Piotr Trochowski, 18 Romeo Castelen, 21 Jonathan Pitroipa, 24 Christian Groß, 25 Tomàs Rincón, 32 Änis Ben-Hatira, 36 Hanno Behrens, 44 Gojko Kacar

Angriff: 9 José Paolo Guerrero, 10 Mladen Petric, 11 Eljero Elia, 17 Eric Maxim Choupo-Moting, 22 Ruud van Nistelrooy, 35 Tunay Torun, 40 Heung-Min Son

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: November 2010)

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog