pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Fußball

Werders versöhnlicher Abschied: 3:0 gegen Inter

Bremen Raus mit Applaus: Werder Bremen hat sich mit einer starken Leistung und dem 3:0 (1:0) gegen die lustlose B-Elf von Titelverteidiger Inter Mailand aus der Champions League verabschiedet.

Im sportlich wertlosen Spiel der Gruppe A trafen die beiden Österreicher Sebastian Prödl (39.) und Marko Arnautovic (49.) sowie der wiedergenesene Claudio Pizarro (88.) für Werder und sicherten dem Tabellenzehnten der Fußball-Bundesliga durch den Sieg wenigstens noch 800 000 Euro Weihnachtsgeld. Bei minus zwei Grad setzten die engagierten Bremer vor 30 400 Zuschauern ihren Aufwärtstrend fort. Die bereits qualifizierten Italiener schonten ihre Weltstars Lucio, Maicon, Wesley Sneijder und Diego Milito für die Club-WM in der kommenden Woche in Abu Dhabi und enttäuschten auf der ganzen Linie.

«Wir können sehr zufrieden sein. Für das, was der Gegner macht, können wir nichts. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt», meinte Werders Geschäftsführer Klaus Allofs, trauerte aber dem vermeidbaren Aus nach: «Das ist sehr ärgerlich. Wir brauchen das Geld aus der Champions League und müssen genau hinschauen, wen wir in der Winterpause verpflichten.» Kapitän Torsten Frings sah es nach einer kleinen Ehrenrunde ähnlich: «Wir sind ja selber schuld, dass wir nicht weitergekommen sind. Wir haben uns gut verabschiedet. Für uns ist es ein Schritt nach vorne.»

Trainer Thomas Schaaf hatte nach den bisher schwachen Auftritten in der Königsklasse eine Imagepolitur gefordert - und versuchte es mit einer offensiveren Ausrichtung als zuletzt in der Liga. Die Doppelspitze Hugo Almeida und Arnautovic sollte Inters Ersatz- Viererkette in Verlegenheit stürzen, aber in den ersten 25 Minuten präsentierten beide Teams nur geballte Harmlosigkeit. Der italienische Triple-Gewinner, nur Fünfter in der Serie A mit zehn Punkten Rückstand auf Spitzenreiter AC Mailand, trug wie erwartet nichts zum Unterhaltungswert der Partie bei.

Die bemühten Bremer fanden zunächst keine Lücke im engmaschigen Defensivverbund der Gäste, Abstimmungsprobleme in der Vorwärtsbewegung hemmten das Spiel in die Spitze. Die Partie plätscherte vor sich hin. Anders als bei der 4:0-Demonstration im Hinspiel ließen die blassen Italiener, bei denen trotz aller Aushilfskräfte noch fünf Akteure vom Champions League-Triumph 2010 gegen die Bayern in der Anfangself standen (Eto'o, Cambiasso, Zanetti, Pandev, Muntari), jeglichen Einsatz und Esprit vermissen.

Die gelangweilten Fans feierten sich nach 25 ereignisarmen Minuten mit einer La Ola-Welle selbst, und die Unterhaltungsaktion auf den Rängen wirkte sich tatsächlich belebend auf das Bremer Spiel aus. Almeida verarbeitete eine Maßflanke von Aaran Hunt elegant mit der Brust, und seinen anschließenden Volleyschuss parierte Inters dritter Schlussmann, Paolo Orlandoni, glänzend (30.). 180 Sekunden später hätte Esteban Cambiasso nach Hunts scharfer Hereingabe beinahe ein Eigentor fabriziert, ehe Werder-Innenverteidiger Prödl zum Aushilfstorjäger wurde. Der Österreicher köpfte eine Frings-Ecke zur überfälligen 1:0-Halbzeitführung.

«Am Anfang ist es sehr schleppend vorangegangen, aber dann wurde es bei uns besser», analysierte Allofs zur Pause, «das Ergebnis ist in Ordnung, aber da sollte noch eine Steigerung in der zweiten Halbzeit drin sein.» Und Allofs behielt recht. Almeida legte butterweich für Arnautovic auf, und das «Enfant Terrible» veredelte die Flanke volley mit einem Tor des Monats zum 2:0 (49.). In der 75. Minute durfte erstmals seit dem 7. November auch noch der lange verletzte Pizarro ein paar Minuten Spielpraxis sammeln und krönte sein Comeback mit dem hochverdienten 3:0 (88.). Zuvor waren Per Mertesacker (80.) und der starke Hunt (82.) jeweils am Aluminium gescheitert. Inter hatte im ganzen Spiel nur zwei Chancen durch Pandev, der gleich zweimal nur den Pfosten traf. Von Michael Rossmann, dpa

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog