pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Fußball

Schalke souverän Gruppensieger: 2:1 bei Benfica

Lissabon Locker-flockig hat der FC Schalke 04 den erhofften Gruppensieg in der Champions League geschafft.

Die «Königsblauen» krönten ihre bislang meist überzeugenden Vorstellungen mit einem verdienten 2:1 (1:0)-Sieg bei Benfica Lissabon.

«Wir haben jetzt das Maximale erreicht», bilanzierte Trainer Felix Magath zufrieden. José Manuel Jurado mit einem Jubiläumstreffer (19. Minute) und Benedikt Höwedes (81.) erzielten die Schalker Tore. Der Spanier Jurado vollendete eine klasse Kombination zur Führung. Allerdings war bei Raúls sensationeller Vorlage der Oberarm mit im Spiel. «Das war kein Hand», versicherte Magath. Luisao verkürzte für den portugiesischen Rekordmeister (87.).

Der Tabellen-15. der Fußball-Bundesliga überzeugte bei seinem insgesamt 30. Auftritt in der «Königsklasse» und feierte seinen ersten Auswärtserfolg seit über drei Jahren. Er hatte mit den weitgehend harmlosen Portugiesen vor nur 23 348 Zuschauern im spärlich besetzten Estadio da Luz lange keine Probleme. «Wir haben nur gegen Ende des Spiels etwas nachgelassen», lobte Magath die geschlossen gute Mannschaftsleistung. «Da waren wir uns sicher, dass wir durch sind.»

Nationaltorhüter Manuel Neuer sagte: «Wichtig waren die drei Punkte und Tabellenplatz eins.» Die «Knappen» können nun im Achtelfinale auf einen vermeintlich leichteren Gegner hoffen. «Ich denke, das Viertelfinale ist drin», sagte der Coach.

Schalke 04 musste bei ungemütlichem, windigem Regenwetter ohne den gelb-gesperrten Flügelflitzer Jefferson Farfán antreten. Im Vergleich zum 2:0-Sieg in der Bundesliga gegen Bayern München veränderte Magath seine Mannschaft nur auf einer Position: Defensivspezialist Kyriakos Papadopoulos rückte für den offensiver ausgerichteten Brasilianer Edu in die Startformation. Entsprechend verhalten begannen die Schalker. Sie bemühten sich um Ballkontrolle, einen gezielten Aufbau und ließen die Portugiesen nicht zur Entfaltung kommen.

Etwas überraschend fiel dann das 1:0 durch Jurado, womit die Schalker ihre schwarze Serie von zuvor sechs Auswärtsspielen in der Königsklasse ohne Tor beendeten. Der spanische Spielmacher schloss eine glänzende Kombination gekonnt ab. Lukas Schmitz hatte auf Ivan Rakitic zurückgepasst. Der Kroate flankte auf Raúl, der mit dem Rücken zum Tor stehend den Ball brillant, aber grenzwertig mit Schulter und Oberarm auf seinen Landsmann zurückprallen ließ.

Für Jurado war es der zweite Treffer in der Champions League. Zugleich war es das 50. Tor der Schalker im europäischen Top-Wettbewerb. Die Lissabonner kassierten im 16. Vergleich mit einem deutschen Team ihre erst zweite Heimniederlage. Zuvor hatte nur Bayern München vor 15 Jahren bei Benfica 3:1 gewonnen.

Nach der verdienten Führung bestimmte der deutsche Vizemeister das Geschehen und drängte die teilweise überfordert wirkenden Portugiesen immer mehr in deren Hälfte zurück. Nur einmal drohte im ersten Durchgang etwas Gefahr, als Carlos Martins mit einem wuchtigen Distanzschuss knapp das Tor verfehlte (25.).

Nach dem Seitenwechsel verstärkte Benfica seine Offensive, aber Schalke ließ sich dadurch zunächst nicht beirren. Die Magath- Mannschaft kontrollierte weiterhin Ball und Gegner und stoppte Lissabons Angriffe meist vor dem eigenen Strafraum. Peer Kluge hätte beinahe das 2:0 erzielt, aber sein Schuss strich knapp am Pfosten vorbei (55.).

Als Schalke nach gut einer Stunde die Zügel etwas schleifen ließ, kam Benfica plötzlich zu guten Möglichkeiten. Erst schoss Javi Garcia knapp vorbei (65.), dann musste der zuvor kaum geforderte Neuer bei einem Distanzschuss von Oscar Cardozo sein ganzes Können zeigen (66.). Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff hatte Pablo Aimar Pech. Schalke konnte kaum noch strukturierte Konter aufbauen. Höwedes nutzte dann nach einem Eckball die allgemeine Verwirrung und erzielte mit seinem ersten Champions-League-Tor das 2:0. Nach Luisaos Kopfballtreffer musste Schalke nochmals zittern. David Luiz hatte mit einem Pfostenschuss (90.+2) Pech. Von Ulli Brünger, dpa

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog