pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Umwelt

Ozonloch über Antarktis ist kleiner geworden

Wellington Das Ozonloch über der Antarktis ist so klein wie seit fünf Jahren nicht mehr. Das berichtete das neuseeländische Institut für Wasser- und Atmosphärenforschung (NIWA).

«Dies könnten Anzeichen sein, dass wir den Beginn einer Erholung (der Ozonschicht) sehen», sagte Wissenschafter Stephen Wood. Er führte dies auf Maßnahmen wie das Montreal-Protokoll von 1987 zurück, das den Einsatz von ozonschädlichen Substanzen wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe einschränkt.

Das Ozonloch sei nach den neuesten Kalkulationen in diesem Jahr noch etwa 22 Millionen Quadratkilometer groß, was einem Ozonmasseverlust von 27 Millionen Tonnen entspricht, sagte Wood. Das Loch entsteht immer im antarktischen Winter und streckt sich über drei Monate bis November oder Dezember. Vor einem Jahr lagen die Werte bei 24 Millionen Quadratkilometern und 35 Millionen Tonnen. Die größte Ausdehnung wurde im Jahr 2000 gemessen: 29 Millionen Quadratkilometer und 43 Millionen Tonnen Verlust.

Der Abbau der Ozonschicht hat negative Folgen für Mensch und Umwelt, da mehr UV-Licht auf die Erde gelangt. Dies kann zu Gesundheitsschäden wie Hautkrebs führen.

dpa-infocom