pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Nach Wildunfällen angefahrenes Tier nicht anfassen

Berlin Nach Wildunfällen sollten angefahrene Tiere nicht angefasst oder gar mitgenommen werden.

Wer Reh oder Wildschwein in den Kofferraum lädt und wegfährt, begeht Wilderei. Darauf weist die Aktion Tier in Berlin hin.

Zudem könne das Tier Autofahrern schwere Verletzungen zufügen - etwa wenn sich ein Keiler mit letzter Kraft verteidigt. Der Kontakt zum Tier sollte darüber hinaus auch wegen Infektionsgefahr vermieden werden. Das rät der Automobilclub von Deutschland (AvD) in Frankfurt am Main. Nach Wildunfällen richtig verhalte sich, wer die Unfallstelle mit einem Warndreieck sichert und die Warnblinkanlage am Auto anschaltet. Danach sollte die Polizei gerufen werden, die den zuständigen Jäger oder Förster benachrichtigt.

Um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden, empfiehlt der AvD weiter, sich eine sogenannte Wildunfallbescheinigung von den Beamten ausstellen zu lassen. So könnten Probleme bei der Abwicklung des Schadens vermieden werden. Wildunfälle sind in der Regel von der Teilkasko abgedeckt.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen