pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

Amsterdams Grachtengürtel ist Weltkulturerbe

Amsterdam «Vorbild für die Stadtarchitektur in der modernen Welt» sei der Grachtengürtel Amsterdams, urteilte die Unesco - und verlieh dem Viertel der Handelsherren den Titel Weltkulturerbe. Nun werden die Giebelhäuser für die Touristen auf Hochglanz poliert.

Gemächlich tuckert das Ausflugsboot den Kanal entlang. Vorbei an prächtigen Giebelhäusern und unter steinernen Brücken hindurch bahnt es sich den Weg durch unzählige Tret-, Ruder- und Motorboote, die die Prinsengracht herunterschippern. «Venedig des Nordens» wird die niederländische Metropole wegen ihres verzweigten Kanalsystems häufig genannt. Der Vergleich scheint nicht zu hoch gegriffen.

Seit August kann sich Amsterdam mit einem Titel schmücken, den die italienische Lagunenstadt schon lange trägt: Unesco-Welterbe. Geadelt wurde der Grachtengürtel, dessen drei Hauptkanäle die Amsterdamer Altstadt im Süden und Westen als Halbkreis umschließen. Das Häuser- und Wasserstraßen-Ensemble aus dem 17. Jahrhundert gilt als städtebauliches und architektonisches Gesamtkunstwerk. Es zeigt den Glanz des Goldenen Zeitalters der Niederlande, das Ende des 16. Jahrhunderts mit dem Aufstieg Hollands zur führenden Seehandelsnation der Welt begann.

Der Gewürzhandel machte Holland reich, immer mehr Händler und Handwerker strömten nach Amsterdam. Um Wohnraum und Platz für Handelskontore im Süden und Westen zu schaffen, wurden das sumpfige Gebiet trockengelegt und Tausende Holzpfeiler als Fundamente für die neuen Häuser in den sandigen Untergrund gerammt.

In den nächsten Jahrzehnten entstanden die drei großen Kanäle Herengracht, Prinsengracht und Keizersgracht, die über unzählige kleinere Nebenkanäle miteinander verbunden wurden. Die exklusivste Adresse war ein Abschnitt auf der Herengracht, genannt «Gouden Bocht», die goldene Bucht. Hier bauten die wohlhabendsten Bürger der Stadt Giebelhäuser mit prachtvollen Salons und barocken Gärten. Ein Besuch im Rijksmuseum zeigt den Lebensstil der Amsterdamer Oberschicht im «Goldenen Zeitalter»: Neben Gemälden von Rembrandt und Vermeer sind Porzellan, Silber und Holzmöbel ausgestellt.

Der Grachtengürtel ist bis heute eine der beliebtesten Wohnadressen der reichen Amsterdamer geblieben. In den barocken Stadtpalästen der goldenen Bucht residieren heute allerdings Banken, Versicherungen und Rechtsanwaltskanzleien. Derzeit werden viele der alten Häuser renoviert, um Besuchern das Weltkulturerbe-Viertel in strahlendem Glanz zu präsentieren.

Zwei Patrizierhäuser wurden bereits vor einiger Zeit zu Museen umfunktioniert und können nun besichtigt werden: das Van-Loon-Haus an der Prinsengracht und das Willet-Holthuysen-Museum an der Herengracht. In beiden Häusern ist zu sehen, wie prunkvoll sich die reichen Bürger im 17. bis 19. Jahrhundert ihre Häuser einrichteten.

Bei einem Spaziergang durch den Grachtengürtel lohnt es sich, von den großen Grachten Abstecher zu den kleinen, quer verlaufenden Kanälen zu machen. Hier reihen sich Straßencafés, Boutiquen, Tante-Emma-Läden und Spezialitäten-Geschäfte aneinander. Nur Coffee-Shops und Rotlichtmilieu sucht man vergeblich. Die sündigen Ecken Amsterdams liegen in der Altstadt, die vielleicht deshalb trotz zahlreicher denkmalgeschützter Gebäude keinen Weltkulturerbe-Titel verliehen bekam.

Informationen:

Niederländisches Büro für Tourismus, Postfach 27 05 80, 50511 Köln, Telefon: 0221/92 57 170; Amsterdam Toerisme & Congres Bureau, Postfach 3901, NL-1001 Amsterdam, Telefon: 0031/20/551 25 12.

Niederländisches Büro für Tourismus

Amsterdam Toerisme & Congres Bureau (engl./niederl.)

Rijksmuseum (engl.)

Museum van Loon (engl./niederl.)

Willet-Holthuysen-Museum (niederl.) Grachtentouren mit dem Boot Besonders schön ist eine Besichtigung des Grachtengürtels vom Wasser aus. Die Angebote der verschiedenen Bootsfirmen reichen von einfachen Rundfahrten über Themenfahrten bis hin zu einer romantischen Candlelight-Dinner-Fahrt. Das Unternehmen Canal Bus bietet einen «hop on, hop off»- Service: Die Boote befahren mehrere Routen und legen an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten an. Mit einem 24-Stunden-Ticket kann man jederzeit aussteigen und mit einem anderen Boot weiterfahren. Die Anlegestelle für die klassische Route liegt gleich hinter dem Rijksmuseum. Wer die Grachten lieber auf eigene Faust erkunden möchte, kann sich zu diesem Zweck auch ein Motorboot oder ein Tretboot mieten. Von Caroline Mayer, dpa

dpa-infocom