pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

Hai-Attacke: Hektische Bewegungen vermeiden

Offenbach Badende sollten sich beim Kontakt mit Haien ruhig verhalten.

«Wenn Sie vertikal im Wasser bleiben und hektische Bewegungen vermeiden, zieht das Tier in der Regel wieder ab», sagte Gerhard Wegner, Präsident der Initiative Sharkproject International.

Der bekannte Rat, einem Hai aufs Maul zu schlagen, sei «Quatsch». «Genau das führt zu einem Abwehrbiss.» Die gehäuften Haiangriffe der vergangenen Tage im ägyptischen Ferienort Scharm al-Scheich sind laut Wegner auf eine «Verkettung unglücklicher Umstände» zurückzuführen. Mehrmals im Jahr drücke die Strömung im Roten Meer Plankton an die Küste - und damit auch Fische und ihre Jäger, große Hochseehaie. Der Weißspitzen-Hochseehai, der am vergangenen Mittwoch (1. Dezember) vier Touristen schwer verletzte, komme normalerweise nie so nah an die Küste.

«Hochseehaie sind wesentlich neugieriger als Riffhaie, sie schwimmen sonst durch eine blaue Wüste», erklärte Wegner. Hinzu kam, dass die Haie wahrscheinlich indirekt angefüttert wurden, weil Kadaver oder Abfälle ins Meer geworfen wurden. «Die Haie riechen Futter, sie schmecken Futter, und nun spüren sie die hektischen Bewegungen der Badenden, die sich damit wie Beute verhalten.» Im Moment bestehe deshalb örtlich begrenzt auf Scharm al-Scheich eine erhöhte Gefahr. Nachdem am Sonntag (5. Dezember) ein Hai eine deutsche Urlauberin getötet hatte, wurden die dortigen Strände für 72 Stunden gesperrt.

Die These, dass die Überfischung im Roten Meer Ursache für die gehäuften Angriffe sei, hält Wegner für falsch: «Das Rote Meer ist nach wie vor eines der fischreichsten Meere auf der Welt.»

Sharkproject International

dpa-infocom