pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Bauen & Wohnen     » News     » Mietrecht     » Haushalts-Tipps

Richtige Pflege für Felle und Teppiche

Bonn Draußen ist es kühl, regnerisch, und es wird früher dunkel.

Die beste Zeit also, es sich zu Hause gemütlich zu machen und eine Kerze anzuzünden und die flauschigen Teppiche oder kuscheligen Felle auszurollen. Hoffentlich sehen sie noch passabel aus.

Damit Teppiche und Felle keine hässlichen Flecken zeigen, ist es ratsam, Verschmutzungen sofort zu entfernen. Verschüttete Flüssigkeiten nimmt man am besten mit saugfähigen Tüchern auf. Feste Substanzen lassen sich mit einem Löffel entfernen, wie Martin Grebe vom Deutschen Textilreinigungsverband in Bonn rät. Die Stelle wird anschließend mit kaltem Wasser beträufelt und die Flüssigkeit durch Abtupfen - nicht etwa Herausreiben - aufgenommen.

Bei Schokoladen- oder Weinflecken kann Teppichschaum helfen. «Damit daraufhin keine helle Stelle zurückbleibt, ist es unter Umständen besser, einen Fleck etwas großflächiger zu behandeln», sagt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege und Waschmittel in Frankfurt. Den Teppichschaum wird am besten mit einer Bürste einmassiert und nach einer gewissen Einwirkzeit abgesaugt. Auch Teppichpulver lässt sich auf diese Weise anwenden.

Allerdings gebe es keinen universalen Teppichreiniger, der gegen alle Flecken hilft, so Grebe. Eiweißhaltige Flecken, etwa Blut oder Speisereste, müssen anders behandelt werden als Gras, Tee oder Rost. «Hartnäckige oder schwerwiegende Fälle überlässt man besser einem Profi, bevor der Teppich ruiniert ist», rät Grebe. Auch Hausmittel, beispielsweise Salz bei Rotwein- oder Essig bei Urinflecken, verträgt nicht jedes Material. Wer es dennoch selbst versuchen möchte, sollte den Reiniger immer erst an einer unauffälligen Stelle ausprobieren.

Gepflegt werden fest verlegte, synthetische Teppiche am besten mit einem sogenannten Bürstensauger. Dieser verfügt über eine mechanisch angetriebene Bürste. Etwa alle fünf Jahre lohnt sich bei einem fest verlegten, synthetischen Teppich auch eine gründliche Reinigung.

«Mit einem Extraktionsgerät sprüht man eine Reinigungslösung auf, die im selben Arbeitsgang gleich wieder abgesaugt wird», erklärt Glassl. Das säubert nicht nur den Teppich gründlich, sondern sorgt auch dafür, dass er nicht so leicht wieder verschmutzt. Allerdings ist es besser, diese Arbeit durchzuführen, wenn es draußen noch warm ist. Denn durch diese Prozedur wird der Teppich sehr feucht und um ihn wieder zu trocknen, ist eine ausreichende Lüftung notwendig. Ein Extraktionsgerät können Verbraucher in Fachgeschäften ausleihen.

Sehr hochwertige Teppiche gehören hingegen in eine professionelle Textilreinigung. Grebe rät, auch lose Teppiche grundsätzlich in die Reinigung zu geben - am besten alle zwei bis fünf Jahre. Unerlässlich ist das bei solchen Exemplaren, die keine Rückenbeschichtung haben oder jenen, die aus natürlichen Materialien bestehen.

Bei Fellen ist die Art der Verarbeitung ausschlaggebend. «Ob ein Fell von Hand waschbar ist oder professionell gereinigt werden muss, hängt von der Art seiner Gerbung ab», sagt Detlef Birke, Betreiber einer Gerberei im nordrhein-westfälischen Mettingen. Waschbare Lammfelle werden am besten mit einem speziellen Fellshampoo in einer Wanne bei einer Wassertemperatur von 30 Grad gereinigt.

«Nach dem Waschen sollten die Felle abtropfen und an einem luftigen Platz aufgehängt werden», erklärt Birke. Dabei dürfen die Felle nicht zu schnell trocknen, also nicht etwa in die pralle Sonne oder über die Heizung gelegt werden. «Bevor das Fell komplett getrocknet ist, zieht man es über eine Stuhl- oder Tischkante», erläutert Birke weiter. Auf diese Weise werden die Fasern gedehnt, die sich beim Waschen zusammengezogen haben, und die ursprünglich Weichheit und Größe wird wiederhergestellt.

Wenn Lammfelle ein gewisses Alter erreicht haben, ergraut und zottelig geworden sind, kann man sie zur Wiederaufarbeitung in die Gerberei geben. Dort werden sie professionell gereinigt und mit einem speziellen Verfahren gekämmt, so dass sie wieder sauber und flauschig sind. Kurzhaarfelle, etwa von der Kuh, sind hingegen sehr pflegleicht, sagt Birke. Sie bleiben durch regelmäßiges Saugen und Ausschütteln in guter Verfassung. Einzelne Flecken können vorsichtig mit einem feuchten Lappen behandelt werden. Eine komplette Reinigung muss allerdings vom Profi durchgeführt werden. Von Cornelia Wolter, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen