pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Virtueller Tauchgang zur Titanic

Meerbusch Kaum jemand kann sich des Mythos Titanic vollständig entziehen.

Wer den versunkenen Passagierdampfer am Meeresboden besuchen will, kann auf einer ganz speziellen Webseite abtauchen.

Auf «expeditiontitanic.com» gehen Internet-Nutzer an Bord eines virtuellen Tauchroboters. Dieser tatstet sich wie eine Libelle mit Leuchtaugen durch die Dunkelheit der Tiefsee. Irgendwann liegen sie dann vor einem, die mehr als 20.000 Tonnen gesunkenen Stahl.

Knapp 4.000 Meter unter dem Meeresspiegel liegen die Überreste des einst als unsinkbar geltenden Luxusliners. Die Abtauchgeschwindigkeit dorthin kann der User selbst festlegen. Das ist nicht die einzige Interaktionsmöglichkeit, die sich das Team aus Archäologen, Ozeanographen und anderen Wissenschaftlern ausgedacht hat. Gemeinsames Ziel der Titanic-Expedition: das Wrack als Weltwunder ähnlich der Pyramiden zu behandeln und es der in möglichst vielen Details virtuell zugänglich machen.

So kann sich der Internet-Tiefseesurfer auf einer Art archäologischen Unterwasserkarte ein Bild von der Umgebung verschaffen, wo der Koloss seine Ruhestätte gefunden hat. Unwillkürlich kommt Bergungsfeeling und Schatztaucher-Atmosphäre auf. Anfassen ist allerdings nicht möglich. Stattdessen versorgt die Webseite den Besucher mit detaillierten Hintergrundinformationen und interaktiven Flash-basierten Ausflügen zum Meeresgrund.

Dazu gehört eine spannende 3D-animierte Erkundungstour zu dem 268-Meter-Wrack. Das lässt sich dann mithilfe einer Karte erkunden und näher unter die Lupe nehmen. Es gibt Bilder und Videos, beispielsweise von den Überresten der Kajüte, wo einst der Kapitän residierte oder vom «Krähennest». Auch andere Artefakte wie ein Megaphon oder eine Schiffsirene sind deutlich zu erkennen.

Die Technikinteressierten können sich das Equipment zur digitalen Erhaltung des Schiffes ansehen. Eine Kombination aus Sonargerät, hoch auflösendem Video, 3DHD Film und akustischer Modellierung. Darüber hinaus warten überall auf der Website weitere informative Leckerbissen auf den Besucher, darunter ein 3D-Modell des legendären Schiffes und eine 360-Grad-Ansicht.

http://www.expeditiontitanic.com

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen