pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Musik

Doppelsieg für Lena und Fettes Brot bei 1Live Krone

Bochum - Doppelte Krönung für Lena Meyer-Landrut: Beim Radiopreis 1Live Krone in Bochum ist die Gewinnerin des Eurovision-Song-Contests am Donnerstagabend zur zweifachen Siegerin gekürt worden.

Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.

Das Jahr geht mit Preisen zu Ende: Lena Meyer-Landrut räumte in Bochum zwei Kronen ab.

Die Sängerin von «Satellite» setzte sich in den Kategorien «Beste Künstlerin» und «Beste Single» durch. Über die Preisträger in sechs Sparten hatten Musikfans im Internet abgestimmt.

Auch die Hip-Hopper Fettes Brot konnten sich in der Jahrhunderthalle zwei Kronen als «Beste Band» und «Bester Liveact» abholen. Diese Qualitäten stellten die drei Hamburger während der Preisverleihung unter Beweis und präsentierten ein Medley aus ihren Hits «Jein 2010» und «Amsterdam». Die Fantastischen Vier überzeugten in diesem Jahr mit «Für dich immer noch Fanta Sie» als «Bestes Album», nachdem sie 2009 schon eine Krone für ihr Lebenswerk erhalten hatten. «Bester "Plan B"-Act» ist aus Sicht des Publikums die Band Tocotronic.

Über zwei weitere Kronen-Gewinner entschied die 1Live Redaktion: Bei der besten Comedy fiel die Wahl auf Christian Ulmen, der als Kunstfigur Uwe Wöllner regelmäßig Prominente in seinem alten Kinderzimmer interviewt. Mit dem ersten Sonderpreis in der 1Live-Krone-Geschichte wurde Stefan Raab für seine Verdienste als Entertainer und Musikproduzent geehrt. Die ebenso ausschweifende wie stockende Laudatio auf den Lena-Entdecker hielt sein Kollege Helge Schneider. Anschließend enterten sie gemeinsam die Bühne in der Jahrhunderthalle mit dem Schneider-Titel «Telefonmann».

Die rund zweistündige Show moderierten Olli Briesch und Michael Imhof aus dem 1Live Morgenprogramm. Neben den Preisträgern standen für die rund 1500 Zuschauer auch verschiedene Liveacts auf der Bühne. Erstmals präsentierten die Beatsteaks die neue Single «Milk and Honey». Akustikversionen ihrer Hits hatten Unheilig mit «Geboren um zu Leben» und Mando Diao mit «Down In The Past» arrangiert.

dpa-infocom