pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Theater

Wenig erhellend: Löschs Berliner «Nuttenrepublik»

Berlin Natürlich will er provozieren. Deshalb illustriert der Theaterregisseur Volker Lösch seine neue Inszenierung «Lulu - Die Nuttenrepublik» mit echten Berliner Prostituierten. Aber aufklären will Lösch auch.

Dafür reichert er das Drama «Lulu» von Frank Wedekind mit Details aus dem Alltag der Sexarbeiterinnen an. Und am Ende der Premiere in der Schaubühne Berlin lässt er am Samstagabend seinen Huren-Chor frauenbewegt «Muschis aller Länder, vereinigt euch!» skandieren.

Leider gewinnt Lösch, Spezialist für Sprechchöre mit Laiendarstellern, weder Wedekinds Text noch dem Kampf der Frauen um Anerkennung irgendwelche neue Seiten ab - so ist der Abend wenig erhellend und spannend. Inzwischen kann sich der Zuschauer seinem Voyeurismus hingeben und sich ausmalen, welche der 16 Damen jeden Alters wohl als Tantra-Masseuse, Domina, Escort-Lady, Puffmutter, Pornodarstellerin oder Stripteasetänzerin arbeitet. Ein kalkulierter, reichlich schaler Effekt auf Kosten der selbstbewusst auftretenden Frauen.

Das Spiel von Lulu-Darstellerin Laura Tratnik wird von dem ihr zur Seite gestellten Chor mehr ausgebremst als ergänzt. Am beeindruckendsten ist das Bühnenbild von Carola Reuther: eine gigantische, die ganze Bühnenbreite ausfüllende Wand aus in Reihen übereinander gestapelter weißer Kopfkissen. Dort hinein lässt sich Lulu genüsslich fallen, aber dort hinein flüchten sich die Frauen auch vor den Männern.

Erzählt wird von Lulu, die die Männer verführt und doch von ihnen nur ausgebeutet wird. Am Ende arbeitet sie als Prostituierte und wird ermordet. Das männliche Geschlecht gibt in Löschs Inszenierung eine armselige, jämmerlich komische und zweimal auch nackte Figur ab.

Die Männer seien ausschließlich triebgesteuert, den Frauen falle es schwer, Liebe und Sex zu trennen, heißt es klischeehaft. Das wird mit den Berichten der Frauen aus dem realen Leben untermauert - Gefühle spielen immer mit: «Wir sind das Gegenteil von kalt», sagen die in weichen, fließenden Kleidern in Pastelltönen auftretenden Frauen. Von Elke Vogel, dpa

dpa-infocom