pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 Das Thema des Tages 

Weiter Ausfälle am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main Vor allem Probleme mit Schnee und Eis auf anderen europäischen Flughäfen haben den Flugplan in Frankfurt/Main beeinträchtigt. 376 der geplanten 1340 Starts und Landungen wurden gestrichen.

Hauptgrund waren Ausfälle an anderen Flughäfen, die im stark vernetzten Luftverkehr auch immer Frankfurt treffen, teilte der Flughafen Fraport mit. In Frankfurt waren alle Start- und Landebahnen nach Angaben von Fraport voll in Betrieb. Es gebe aber nach wie vor Verspätungen. Am Mittag fing es wieder an zu schneien, mit leichten Einschränkungen des Flugbetriebs sei deshalb zu rechnen, sagte Fraport-Sprecher Wolfgang Schwalm.

Verzögerungen gibt es unter anderem , wenn die Bahnen von Schnee befreit werden müssen: Das Räumen dauert 30 Minuten, die jeweilige Piste ist dann gesperrt, sagte Fraport-Sprecher Jürgen Harrer. Außerdem vergrößere die Flugsicherung bei schlechter Sicht die Abstände zwischen den Maschinen, auch das Enteisen von Flugzeugen koste Zeit.

Ob eine Maschine vor dem Start enteist werden solle, entscheide jeweils der Pilot, erklärte Schwalm. Das Enteisungsmittel werde in Frankfurt nicht knapp, versicherte er.

Etwa 800 Passagiere hatten auf Notbetten die Nacht zum Montag verbracht, die meisten davon Umsteiger, die auf der Durchreise waren und nicht weiterfliegen konnten. Die 1000 Notbetten im Transit und im Terminal 2 sollen vorsorglich stehen bleiben.

Fraport habe alles getan, um den wartenden Passagieren den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen, sagte Schwalm. Um die Wartezeiten für die Jüngsten zu verkürzen, seien Clowns und Entertainer in den Terminals unterwegs.

dpa-infocom