pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Wissenschaft

Schimpansen-Mädchen spielen «Mama»

London (dpa) ­ Junge weibliche Schimpansen spielen mit Stöcken wie viele kleine Mädchen mit einer Puppe.

Männliche Schimpansen zeigen dieses Verhalten hingegen nicht, berichten US-Forscher im Fachblatt «Current Biology».

Ihre Untersuchung zeige erstmals bei freilebenden Tieren, dass männliche und weiblichen Jungtiere anders spielten. Dies deute darauf hin, dass es tatsächlich eine Art biologische Vorliebe für bestimmte Spiele und Spielzeuge gebe und dies auch beim Menschen nicht nur ein Ergebnis der unterschiedlichen Erziehung sei.

Sonya Kahlenberg vom Bates College (Lewiston/US-Staat Maine) und Richard Wrangham von der Harvard University (Cambridge/US-Staat Massachusetts) hatten eine Gruppe Schimpansen im Kibale Nationalpark in Uganda 14 Jahre lang beobachtet. Sie stellten dabei unter anderem fest, dass die Kanyawara-Schimpansen Stöcke auf vier verschiedene Arten nutzten: sie «beprobten» damit Löcher auf der Suche nach Wasser oder Honig, sie nutzten sie als Spielwaffe zum Werfen oder Stoßen, sie spielten damit allein oder mit Anderen, oder sie trugen die Stöcke minuten- bis stundenlang mit sich herum.

Das zuletzt beschriebene Verhalten zeigten deutlich häufiger weibliche Jungtiere als männliche, fanden die Wissenschaftler. Die männlichen Tiere setzen die Stöcke eher als Spielwaffe ein. Die Weibchen hörten allerdings mit dem Herumtragen der Stöcke auf, sobald sie das erste Mal Nachwuchs bekamen. Die Forscher schließen daraus, dass die Stöckchen als eine Art Puppe benutzt werden und die Schimpansen-Mädchen Mutter spielen. Darauf deute auch hin, dass die Tiere die Stöcke regelmäßig mit in ihr Nest nahmen und auch dort gelegentlich mit ihnen spielten. Stöckchen, die zum Beproben von Löchern oder als Spielwaffe benutzt worden waren, wurden hingegen nie mit ins Nest genommen.

Die Forscher nehmen an, dass die Jungtiere das Spielverhalten nicht von ihren Müttern lernen, sondern voneinander abgucken. Von anderen freilebende Schimpansen sei noch nie berichtet worden, dass die Mädchen mit Stöckchen wie mit einer Puppe spielen. Womöglich sei diese Tradition in der Kanyawara-Gruppe entstanden. Bei Schimpansen in Gefangenschaft war bereits beobachten worden, dass männliche Jungtiere lieber mit Autos spielen und weibliche lieber mit Puppen.

dpa-infocom