pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Garten & Umwelt     » News     » Gartenwelt     » Umwelt     » Zeit für…

Den Adventskranz selbst binden

Stuttgart Adventskränze vom Floristen sind oft teuer. Es steckt aber auch viel Arbeit dahinter.

Wer etwas handwerkliches Geschick mitbringt und Geld sparen will, kann mit Tannengrün, Schleifen und getrocknetem Obst auch ein eigenes Gesteck anfertigen.

In vielen Familien ist es Tradition , das Adventsgesteck selbst zu binden. Besonders für Kinder kann die Bastelei mit natürlichen Materialien aus dem Garten ein Erlebnis sein. «Das stimmt alle auf die Weihnachtszeit ein», sagt Klaus Götz von der Landesvertretung Baden-Württemberg des Deutschen Floristenverbands in Stuttgart.

Kränze kann man auch schon gebunden kaufen und dann selbst dekorieren. Wer den Kranz selbst binden möchte oder das Gesteck allein anfertigen will, sollte sich zunächst eine entsprechende Unterlage besorgen. Strohkränze, auch Strohrömer genannt, sorgen für die nötige Stabilität, erklärt Götz. Es gibt sie von 20 bis zirka 60 Zentimeter Durchmesser. «Die Zweige werden daran mit sogenannten Steckhaften befestigt», erläutert Mechtild Ahlers von der Niedersächsischen Gartenakademie in Bad Zwischenahn. Als Unterlage für Gestecke eignen sich auch Steckmasse, Moos oder frischer Ton.

«Mit etwas Geschick lässt sich aus dickerem Grün eine Kranzunterlage selbst basteln», sagt Karin Schlag, Buchautorin und Floristin, die in der Nähe von Basel lebt. Dafür sollte man diese mit stabilem Draht fest umwickeln. «Wenn kleine Kinder mit im Haus leben, ist zu überlegen, ob man den Kranz lieber mit einer Lichterkette statt mit Kerzen verziert», rät sie.

Traditionell werden für Kränze Zweige von Weißtanne und Fichte verwendet. «Sie haben den großen Vorteil, dass sie duften», sagt Götz. Dafür verlieren sie in geheizten Räumen relativ schnell ihre Nadeln. Robuster und preiswert ist dagegen die Nordmanntanne. Auch die Nobilis-Tanne ist nadelfest. «Wegen ihrer blau-grauen Farbe ist sie allerdings nicht mehr so gefragt», erklärt Ahlers. Die meisten Menschen wünschten sich ein sattes Grün, das am besten noch gut riecht. Zunehmend werden deshalb duftende Wacholderarten verwendet.

«Am beliebtesten sind nach wie vor klassische grüne Gestecke mit roten oder weißen Kerzen», sagt Ahlers. Bei der Dekoration geht der Trend zur Natürlichkeit: Verwendet werden dafür Nüsse, getrocknete Orangenscheiben, kleine Äpfel, Zimtstangen, Anissterne oder Gebäck. Die Obstscheiben kann man entweder auf Zeitungspapier an der Heizung, im Backofen über mehrere Stunden bei geringer Wärme und Umluft oder über Nacht in einem Dörrautomaten trocknen.

Wer etwas Außergewöhnliches ausprobieren möchte, könne bei der Adventsdekoration auch ganz auf Tannengrün verzichten, empfiehlt Schlag. Dafür nimmt man einen großen Teller, stellt unterschiedlich hohe Kerzen hinein und legt dazu ein paar ganze Orangen, die - beispielsweise spiralenförmig - mit Nelken gespickt wurden. Ringsherum lassen sich viele Kugeln unterschiedlicher Farben, etwa in Orange, Gold und Rot, drapieren. «Das sieht prunkvoll aus», so Schlag. Etwas natürlicher mutet dieses Arrangement an, wenn das Gefäß mit Erdnüssen, Walnüssen oder Mandeln befüllt wird.

Auch aus Olivenzweigen lassen sich lockere Kränze binden und diese dekorieren. «Eine schöne Tradition sind die sogenannten Barbarazweige», sagt Schlag. Dafür werden am 4. Dezember, dem Barbaratag, Zweige von Obstbäumen geschnitten und in die Vase gestellt - zu Weihnachten blühen diese dann. Für blühende Gestecke eignet sich frische Steckmasse, welche zunächst in Wasser getaucht wird und später auch gegossen werden kann. «Eine edle Kombination sind Pistazienzweige mit roten oder weißen Rosen. Dazu passen Spitzkerzen», ergänzt Schlag.

Service:

Schlag, Karin: Floristik zum Advent , Oz Creativ Verlag, 60 Seiten, 12,90 Euro, ISBN: 978-3866731417. Das Duftgesteck Für ein Duftgesteck wird ein Holztablett oder eine Schale mit duftendem Grün wie Wacholder oder Kiefer ausgelegt. Darauf kommen Nelken, Anis und anderen duftende Dekorationsstücke. Das Ensemble wird anschließend mit Schmuckdraht umwickelt, erläutert Mechtild Ahlers von der Niedersächsischen Gartenakademie in Bad Zwischenahn. Dieses elegante und duftende Gesteck kann je nach Größe auf den Tisch, die Anrichte oder ein Sideboard gestellt werde. Von Cornelia Wolter, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen