pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Garten & Umwelt     » News     » Gartenwelt     » Umwelt     » Zeit für…

Heimliche Stromfresser im Haushalt ausfindig machen

Berlin Elektrogeräte im ausgeschalteten Zustand verbrauchen trotzdem Strom.

In deutschen Privathaushalten und Büros macht diese Energieverschwendung laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Kapazitäten von zwei Großkraftwerken aus.

Zu den Stromfressern zählen beispielsweise Rasierapparate, Waschmaschinen und Netzteile von Halogenlampen. Dabei dürfen seit Januar 2010 keine Geräte mehr verkauft werden, die im Standby- oder Schein-Aus-Betrieb mehr als ein Watt verbrauchen. Die besten Geräte erreichen 0,1 Watt bei Standby und fast 0 Watt im Schein-Aus-Modus, so die BUND-Experten. Dies sei jedoch nur bei neuen Geräten der Fall. Mit ausschaltbaren Steckerleisten könne den Stromfressern der Garaus gemacht werden. Der BUND bietet auf seiner Internetseite einen Standby-Check an.

Hier geht's zum Standby-Check

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen