pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Musik

Weihnachten mit Mariah Carey und den Beatsteaks

Berlin Weihnachten ohne Mariah Carey ist kein richtiges Weihnachten. «Mit Merry Christmas II You» legt die schwangere Pop-Diva bereits ihr zweites Fest-Album unter den prachtvoll geschmückten Baum. Dort tollt sie noch mit ihrem Hund herum, im nächsten Jahr werden es ihre Zwillinge sein.

Die wird wahrscheinlich der Song «Charlie Brown Christmas» besonders erfreuen. Vornehmlich besinnlich-romantisch mit einigen Dance-Akzenten ist die Stimmung bei Mariah Carey, die Klassiker und eigene (neue) Songs ohne Brüche ganz harmonisch kombiniert. Darunter auch ihren ausgelassenen, neu aufgelegten Klassiker «All I Want For Christmas Is You», der sich im Laufe der Jahre bereits über zwölf Millionen Mal verkauft hat.

Den Song hat auch Crooner Tom Gaebel im Programm. Mit Chor und Bigband hat er für sein Album «Easy Christmas» alte Klassiker («Jingle Bells»), neue Klassiker («Driving Home For Christmas») und eigene Christmas-Songs beschwingt eingespielt. Wer weder Frank Sinatra oder Dean Martin im Schrank stehen hat, sollte zu Gaebel greifen.

Beschwingt geht es auch bei den Klazz Brothers & Cuba Percussions und ihrem Festtagsbeitrag «Christmas Meets Cuba» zu. Berühmten Weihnachtsliedern wie «Leise rieselt der Schnee» oder «O Tannenbaum» haben sie einen Schuss Karibik verpasst.

Einen Tag nach Weihnachten feiert Ex-Eurythmics-Sängerin Annie Lennox ihren 56. Geburtstag. Mit dem sehr getragenen «A Christmas Cornucopia» hat sie sich selbst ein schönes Geschenk bereitet. Der African Children's Choir gibt dem Album zusätzlich eine ganz besondere Note. Der aus der Feder von Annie Lennox stammende herzergreifende Song «Universal Child» wurde zudem als Single ausgekoppelt. Die Einnahmen gehen an die Aids-Stift von Annie Lennox.

Auch Schlagerfreunde müssen an Weihnachten nicht darben. Stars wie Howard Carpendale, Michelle, Semino Rosso, Nena oder Roland Kaiser haben sich für das Album «Frohe Weihnacht» dem klassischen Kanon zugewandt. Von «Leise rieselt der Schnee» bis «O du Fröhliche» ist alles dabei.

Eine wesentlich härtere Gangart schlägt die Berliner Band Beatsteaks an, die die Wartezeit auf das neue Album «Boombox» (VÖ: 28.01.) mit «Merry Xmas Everybody» verkürzt, ein Cover der klassischen Festhymne von Slade aus den 70er Jahren - exklusiv bei iTunes.

Gleich in die Vollen gehen die britischen Melancholiker I Like Trains, die ohne falsche Bescheidenheit oder Scham Whams! Klassiker «Last Christmas» einer wundersam entschleunigten Metamorphose unterzogen haben. Blechen muss man dafür nichts, denn den Song gibt es umsonst auf www.iliketrains.co.uk.

Bevor im April 2011 sein Album «So Beautiful Or So What» erscheint, meldet sich auch Altmeister Paul Simon zu Weihnachten zurück. Er hat nicht Gold, Weihrauch oder Myrrhe im Gepäck, sondern ebenfalls einen Gratis-Download. «Getting Ready For Christmas Day» heißt sein Song, mit dem Simon stampfend durch den Schnee stapft. Erhältlich unter: http://d2cbeta.concordmusicgroup.com/ps_widget.html.

Die Dänen Thee Attacks stehen auch auf Weihnachten. Alle gebeutelten Flug- und Bahnreisende wird es bei ihnen wohl frösteln, denn ihr Song heißt «Let The Snow Fall».

Großes im Sinn hatte Maskenmann Corey Taylor von Slipknot, der mit seiner wüsten Single «X-M@$» aktiv ins britische Rennen um den traditionellen Weihnachtshit eingreifen wollte. Aber auch er konnte nicht verhindern, dass «X-Factor»-Gewinner Matt Cardle mit «When We Collide» auf Platz eins der UK-Charts landete.

Die Schmerzensmänner von Coldplay haben ihre Kerzen schon vor einigen Wochen angezündet. «Christmas Lights» heißt ihr Beitrag zu Jesu Geburt. Zurück blicken die Futureheads, wenn auch nicht bis zum Stall von Bethlehem. Die britische Band, die ihre Inspiration aus den Achtzigern zieht, hat ihr flottes Winterlied folgerichtig «Christmas Was Better In The 80's» genannt.

Ihre Stiefel haben The Killers geschnürt, die «Boots» auf den Gabentisch werfen. Für ihr Video haben die Verwalter großer Gefühle auf den tränenseligsten Weihnachtsfilm aller Zeiten zurückgegriffen: «Ist das Leben nicht schön?» mit James Stewart in der Hauptrolle. Bei den Killers ist es schon eine gute alte Tradition, zu Weihnachten für einen guten Zweck einen Song aufzunehmen. Einigermaßen passabel in den Charts konnten sich Train («Hey, Soul Sister») mit «Shake Up Christmas» platzieren. Ein frohes neues Jahr wünschen Erdmöbel mit ihrem «Jahresendlied» «Erster Erster». Jetzt kann Weihnachten kommen.

dpa-infocom