pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Mode

Kalte Füße: Gummisohlen wärmen besser

Offenbach Bei Kälte wärmen Gummisohlen besser als Ledersohlen.

«Leder ist ein Naturmaterial und damit saugfähig - es zieht sich voll und sorgt dann für nasse Füße», erklärte Claudia Schulz vom Deutschen Schuhinstitut in Offenbach.

Gummi-, aber auch Kreppsohlen seien bei Frost besser gegen kalte Füße. Maßgeblich sei dabei die Stärke der Sohle - also wie dick sie ist. Ledersohlen zum Beispiel von klassischen Halbschuhen sind laut Schulz eben dünn - Profilsohlen wie bei den aktuellen Stiefeletten oder Stiefeln im Outdoor-Look schützen von unten besser gegen die Kälte.

«Entscheidend ist aber vor allem, was innen ist», fügte Schulz hinzu. Kuschelig warm sind Schuhe mit Lammfellfutter - und nach unten wärmen Thermo- oder Filzsohlen als Einlagen. Frauen rät sie für Pumps zu sogenannten Einlage-Pads aus Lammfell, die die Zehen wärmen - «die sind ja immer besonders kalt».

Ein Tipp für Geschäftsleute: Auch wer auf Lederschuhe zum Anzug als Dresscode angewiesen ist, kann mit der richtigen Wahl für wärmere Füße sorgen. «Es gibt auch Ledersohlen, in die Gummi eingearbeitet ist», erläuterte Schulz. «Das bleibt trockener und damit wärmer.» Von Thorsten Wiese, dpa

dpa-infocom