pic Zählpixel

Dax schließt vor Weihnachten leicht im Minus

Frankfurt/Main - Der Dax hat am Donnerstag vor Heiligabend leicht im Minus geschlossen. Der deutsche Leitindex beendete den letzten Tag der verkürzten Vorweihnachtswoche um 0,14 Prozent tiefer bei 7057,69 Punkten.

Am Dienstag hatte er noch bei fast 7088 Punkten den höchsten Stand seit gut zweieinhalb Jahren erreicht. Auf Wochensicht verbuchte der Index ein Plus von 1,08 Prozent. Der MDax stieg am Donnerstag um 0,06 Prozent auf 10 145,21 Punkte und das Technologiewerte-Barometer TecDax gewann sogar 0,88 Prozent auf 851,13 Punkte. Marktstratege Thilo Müller von MB Fund Advisory sprach von «vorweihnachtlicher Besinnlichkeit» am Markt.

Mit einem Plus von 0,47 Prozent auf 12,755 Euro gehörten die Aktien der Deutschen Post zu den Favoriten der Anleger im Dax. Womöglich sorge das gute Weihnachtsgeschäft der Versandhändler für das leichte Plus, mutmaßten Händler. Lufthansa-Titel knüpften mit moderaten Kursgewinnen von 0,27 Prozent auf 16,69 Euro an ihre Erholungsbewegung nach dem Wetterchaos an.

Aktien der Deutschen Bank stiegen trotz vorsichtiger Aussagen von Bankchef Josef Ackermann um 0,28 Prozent auf 39,53 Euro. Dieser hatte dem «Handelsblatt» gesagt, er rechne wegen höherer Regulierungskosten für eine mehrjährige Übergangsphase mit geringeren Gewinnen. Börsianer sahen die Äußerungen zwar als leichte Enttäuschung an. Wirklich überraschend seien sie aber nicht. Ein Händler sagte, die schlecht gelaufenen Banktitel würden vor dem Jahresende wohl noch einmal vorsichtig gekauft. Commerzbank-Titel legten um 0,11 Prozent auf 5,688 Euro zu.

Weiter unten auf der Kurstafel standen dagegen Adidas-Titel, die 0,95 Prozent auf 50,10 Euro einbüßten. Am Vortag hatten bereits enttäuschende Auftragseingängen bei Nike belastet. Anteilsscheine der Deutschen Börse schlossen um 0,44 Prozent tiefer bei 52,55 Euro. Deren Tochter Eurex will die Mehrheit an der Leipziger Strombörse EEX erwerben und dafür den Anteil der Landesbank Baden-Württemberg kaufen. Im MDax gewannen Krones-Titel 0,58 Prozent auf 47,02 Euro. Händler sahen in der angestrebten Wachstumsbeschleunigung bei dem Hersteller von Getränkeabfüllanlagen aber keine Überraschung.

Der EuroStoxx 50 schloss 0,18 Prozent schwächer bei 2864,52 Punkten. Auch in Paris ging es moderat nach unten, während die Londoner Börse etwas zulegen konnte. Der New Yorker Dow Jones zeigte sich zum europäischen Börsenschluss knapp im Minus.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,51 (Vortag: 2,58) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,16 Prozent auf 124,85 Punkte. Der Bund Future verlor 0,26 Prozent auf 125,14 Punkte. Der Euro sank minimal auf 1,3095 Dollar - zeitweise stand er so niedrig wie seit Anfang Dezember nicht mehr. Am Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3064 (1,3112) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7655 (0,7627) Euro gekostet.

Do, 23. Dez. 2010, 18:02 © Rhein-Zeitung & dpa-infocom
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet