pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Die Piloten der Formel 1: Kamui Kobayashi

Team: Sauber (seit 2010)
Startnummer: 23
Land: Japan
Geburtsdatum: 13. September 1986
Geburtsort: Amagasaki (Japan)
Wohnort: Köln (Deutschland)
Größe: 1,70 m
Gewicht: 63 kg
Familie: ledig
F1-Debüt: Brasilien 2009
Größter Erfolg: 6. GP Abu Dhabi 2009
Bisherige Teams: Toyota (Testfahrer seit 2008, Pilot 2009)
Homepage: www.kamui-kobayashi.com
Des einen Leid ist des anderen Freude: Hätte sich der Wersauer Timo Glock zum Ende der Saison 2009 bei Toyota nicht verletzt, wäre Kamui Kobayashi wohl nicht zu seinem Formel 1-Debüt gekommen. «Er hat in den beiden letzten Grands Prix der vergangenen Saison unerwartet eine Chance erhalten, und er hat sie auf beeindruckende Art und Weise genutzt», sagte Teamchef Peter Sauber zu seiner Neuverpflichtung. Sauber hat früher schon bewiesen, dass er ein gutes Händchen für erfolgreiche Talente hat. Vor allem Kobayashis forscher und offensiver Fahrstil kam auch bei den Fans gut an.

Nach Rang neun in Interlagos beim Großen Preis von Brasilien - es war Kobayashis erstes Rennen - raste er beim Finale in Abu Dhabi von Startplatz zwölf auf den sechsten Rang vor und verdiente sich damit erste WM-Punkte. Das er dabei selbst einen Zweikampf mit Weltmeister Jenson Button nicht aus dem Weg ging, machte den positiven Eindruck perfekt. Zwar fehlt dem 23-Jährigen noch die nötige Erfahrung, doch das macht er durch seine Unerschrockenheit und sein Respektlosigkeit wieder wett. «Ich bin überzeugt, dass er viel Potenzial besitzt und dieses in unserem Team optimal ausschöpfen kann», erklärte Peter Sauber.

Kobayashi hat am Punkte sammeln Geschmack gefunden und geht selbstbewusst in seine erste Formel 1-Saison als Stammpilot. Lediglich bei der Präsentation seines Dienstwagens wurde aus dem sonst eher rebellischen Kobayashi ein ganz bescheidener Japaner: «Ich werde mein Bestes für das Team von Peter Sauber geben, und ich bin stolz, dass ich die japanische Flagge in der Formel 1 weiter hochhalten kann.»

(Stand: März 2010)

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog