pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Die Piloten der Formel 1: Nico Hülkenberg

Team: Williams F1 (seit 2010)
Startnummer: 10
Land: Deutschland
Geburtsdatum: 19. August 1987
Geburtsort: Emmerich (Deutschland)
Größe: 1,84 m
Gewicht: 74 kg
Familie: ledig
F1-Debüt: Bahrain 2010
Bisherige Teams: 2008-09 Testfahrer bei Williams
Homepage: www.nicohulkenberg.net
Sein Lieblingsfilm heißt «Fluch der Karibik» und in dieser Saison will Formel-1-Pirat Nico Hülkenberg die Königsklasse des Motorsports entern. «Sich etablieren und das über lange, lange Jahre. Weltmeister werden auf jeden Fall», formuliert der ebenso ambitionierte wie selbstbewusste 22-Jährige aus Emmerich seine Ziele. Wie's geht, weiß Hülkenberg wohl. Nicht nur, weil er sich mit Michael Schumacher denselben Manager (Willi Weber) teilt. Er raste bereits von Erfolg zu Erfolg. Der Aufstieg vom Ersatzfahrer zum Stammpiloten beim deutsch-affinien Williams-Rennstall war nur eine Frage der Zeit.

Als Ferrari in der vergangenen Saison einen Ersatz für den verunglückten Felipe Massa suchte, wurde in internationalen Medien auch der Name Hülkenberg gehandelt. Doch er musste sich noch ein wenig länger gedulden. Der Weggang von Landsmann Nico Rosberg zu Mercedes und die Ausmusterung von Kazuki Nakajima machten den Weg für den Champion der Nachwuchsserie GP2 endgültig frei.

Hülkenberg ist bislang auf Erfolg gepolt. Rückschläge dürften nun aber auch kommen, der neue Williams kann nach den bisherigen Eindrücken nicht mit den Autos der Topteams mithalten. Bestimmt würden Situation kommen, in denen er sich ärgern werde, bekennt Hülkenberg, «man muss sich immer wieder ins Gewissen rufen, dass man in der Formel 1 ist mit den 25 besten Fahrern der Welt und auch den besten Teams der Welt. Und das es halt nicht so einfach ist».

Doch Hülkenberg ist entschlossen; sein Händedruck fest, seine Aussagen klar und schnörkellos. Er bewundert Tennis-Star Roger Federer, weil der Schweizer noch «geerdet» ist. Der Glamourfaktor der Formel 1 interessiert ihn nicht. Schon im vergangenen Jahr zog er frühzeitig nach England, unweit der Williams-Fabrik in Woking. Hülkenberg, der wissbegierige Lehrling. Auch der Verantwortung gegenüber der Belegschaft, die an seinem Auto schraubte, ist er sich bewusst - seit 2004 (Brasilien) wartet der Rennstall von Sir Frank Williams, der auch schon Ralf Schumacher, Nick Heidfeld und zuletzt Rosberg unter seinen Fittichen hatte, auf den ersten Sieg.

Von seinem neuen Teampartner, Dauerbrenner Rubens Barrichello, kann sich Hülkenberg ohne Zweifel einiges abschauen. Man darf gespannt sein, wie sich der mit 1,84 Meter recht große Deutsche auf dem Williams-Deck schlagen wird. Land ist auf jeden Fall in Sicht.

(Stand: März 2010)

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog