pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Die Piloten der Formel 1: Nick Heidfeld

Team: Sauber Formel 1 (seit September 2010)
Startnummer: 22
Land: Deutschland
Geburtsdatum: 10. Mai 1977
Geburtsort: Mönchengladbach (Deutschland)
Wohnort: Stäfa (Schweiz)
Größe: 1,67 m
Gewicht: 59 kg
Familie: verlobt mit Patricia, Tochter Juni, Sohn Joda, Sohn Justus
F1-Debüt: Australien 2000
Größter Erfolg: WM-Fünfter 2007
Bisherige Teams: Prost (2000), Sauber (2000-03), Jordan (2004), BMW-Williams (2005),
BMW-Sauber (2006-09), Mercedes GP (Testfahrer bis 16.08.10)
Homepage: www.nick-heidfeld.de
Die Lizenz zum Reifentester hatte Nick Heidfeld nach der Geburt seines dritten Kindes schon in der Tasche, da kam ein Angebot von Sauber, das «Quick Nick» nicht ablehnen konnte. Der Mönchengladbacher übernimmt zum 15. Saisonrennen beim Preis von Singapur das Cockpit des Spaniers Pedro de la Rosa. «Ich freue mich wahnsinnig darauf», sagte der 33-Jährige.

Erst im August hatte Heidfeld seinen Job als Mercedes-Ersatzfahrer gegen die Rolle als Testpilot für den künftigen Formel-1-Reifenlieferanten Pirelli getauscht. Nach den zuletzt schwachen Leistungen von de la Rosa im Sauber gibt nun der Schweizer Rennstall dem Deutschen eine neue Chance. Für Heidfeld sprach neben seiner Erfahrung aus 169 Formel-1-Rennen auch die Tatsache, dass er schon insgesamt sieben Jahre seiner Karriere für das Team aus Hinwil gefahren war. «Für mich ist es eine Heimkehr», meinte Heidfeld. «Bei der Mannschaft werde ich mich sicher sofort wieder zu Hause fühlen, was mir dabei helfen sollte, mich so schnell wie möglich mit dem Auto vertraut zu machen», erklärte er.

Nach dem Ausstieg von BMW am Ende der vergangenen Saison hatte Heidfeld, der 2000 im Prost seine Formel-1-Karriere startete, keinen Job als Stammfahrer bei einem seiner Wunschteams mehr bekommen. Er entschied sich daher zunächst, als Testpilot zu Mercedes zu wechseln und dort die Stammfahrer Michael Schumacher und Nico Rosberg zu unterstützen.

Schneller als erwartet ist Heidfeld nach seinem Pirelli-Intermezzo nun zurück in der Königsklasse. «Nach den letzten Monaten bin ich so motiviert wie nie», versprach Heidfeld. Auch für Heidfeld dürfte das klare Ziel sein, sich mit starken Leistungen in den verbleibenden fünf Saisonrennen für eine Weiterbeschäftigung im Jahr 2011 zu empfehlen.

(Stand: September 2010)

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog