pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Gefrorenes Scheibenwasser ordentlich auftauen

Landsberg Finger weg von Föhnen und Heißluftgebläsen: Wessen Wischwassertank eingefroren ist, sollte diesen nicht künstlich auftauen.

Davor warnt Arnulf Thiemel vom ADAC-Technikzentrum und sagt, wie es richtig geht.

Betroffene Autobesitzer bringen ihren Wagen am besten in einen über null Grad warmen Raum, empfiehlt Arnulf Thiemel. Föhne, Heißluftgebläse oder Tauchsieder sollten beim Auftauen nicht zum Einsatz kommen, denn dabei könnten Kunststoffteile an der Waschanlage und am Motor schmelzen. Auch vor dem Erhitzen mit Feuer warnt der Experte: Liegt eine Kraftstoffleitung in der Nähe, bestehe Explosionsgefahr.

Nach einer Stunde unter einem Dach, zum Beispiel in einer Tiefgarage, sei das Wischwassergemisch häufig schon wieder aufgetaut, erläutert der Experte. Dann sollte der Autofahrer so lange die Scheibenwaschanlage betätigen, bis sie leer ist. Bei der Neubefüllung verwendet der Fahrer am besten nur Wischwasser mit sehr hoch dosiertem Frostschutz. Hinweise zum Mischverhältnis stehen jeweils auf der Verpackung. Durch das Betätigen der Anlage vor der Weiterfahrt gelangt der Frostschutz auch in die Leitungen und Düsen.

Bei den aktuellen Minusgraden lediglich Frostschutz nachzugießen, reicht laut Thiemel nicht aus. Denn möglicherweise mischt sich die Flüssigkeit in dem kleinen Tank nicht vollständig mit dem darin enthaltenen Wasser. Am besten bereitet der Autofahrer die Mischung in einem Eimer vor und gießt sie erst dann in den Waschwassertank.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen