pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Musik

Lady Gaga auf Platz eins der Album-Charts

Berlin Lady Gaga ist die Nummer eins - zumindest in den deutschen Charts: Die US-Sängerin erstürmte mit ihrem Album «Born This Way» auf Anhieb Platz eins der Album-Hitparade.

Die 25-Jährige verdrängte Rapper Bushido, der mit «Jenseits von Gut und Böse» auf Rang sechs abrutschte, wie das Marktforschungsunternehmen Media Control mitteilte.

Zwei weitere Neueinsteiger schafften es in die Top Ten: Die deutsche Soulsängerin Joy Denalane platzierte sich mit der Platte «Maureen» neu auf Rang acht, direkt dahinter liegt die schwedische Metal-Band Hammerfall mit «Infected».

Einen besonderen Chart-Erfolg feierte die Südtiroler Deutschrockband Frei.Wild. Im Herbst 2010 war die Band mit dem Album «Gegengift» direkt auf Platz zwei gestürmt, danach fiel sie komplett aus den Top 100 und nun kehrte sie auf Platz vier zurück.

In den Single-Charts gab es an der Spitze hingegen nur wenig Bewegung - nur ein Neueinsteiger schaffte es unter die ersten Zehn. Das Lied «Something In The Water» der neuseeländischen Sängerin Brooke Fraser kam auf Anhieb auf Rang neun. An der Spitze steht weiter der Sieger der RTL-Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS), Pietro Lombardi, mit dem Siegersong «Call My Name» vor Jennifer Lopez und Pitbull mit «On The Floor».

Die irischen Zwillinge Jedward sind die derzeit höchstplatzierten Teilnehmer des Eurovision Song Contests (ESC), der vor gut zwei Wochen in Düsseldorf über die Bühne ging. Ihr Wettbewerbstitel «Lipstick», mit dem sie beim Grand Prix Achte geworden waren, rangiert in den deutschen Single-Charts auf Platz zwölf. Die britische Boyband Blue - Elfte beim ESC - fiel mit dem Song «I Can» von Platz sieben auf 24. Die Grand-Prix-Sieger Ell & Nikki aus Aserbaidschan schafften es als Neueinsteiger mit «Running Scared» auf Platz 33.

Die kompletten Charts werden offiziell am Freitag veröffentlicht.

dpa-infocom