pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

Kammweg lädt ins Erzgebirge und Vogtland

Oberwiesenthal Der neue Kammweg führt weit in den Osten.

Durchs Erzgebirge und Vogtland lässt die Route das Wandern immer wieder zur Grenzerfahrung werden: Ob bei einem Abstecher nach Tschechien oder Bayern.

Pfeifenmännchen, Schwibbögen , Engelchen - dies sind die Bilder, an die beim Erzgebirge viele gleich denken. Skilangläufern dürfte noch die Gegend um Oberwiesenthal und Annaberg-Buchholz ein Begriff sein. Dass man in dem ostdeutschen Mittelgebirge an der Grenze zu Tschechien auch sehr gut wandern kann - das können Urlauber künftig auf dem neuen Kammweg auskundschaften. Der 289 Kilometer lange Weitwanderweg durch Erzgebirge und Vogtland verbindet die Länder Sachsen und Thüringen.

Seit Januar trägt die Route das Gütesiegel Qualitätsweg des Deutschen Wanderverbands. Das bedeutet unter anderem: viele naturbelassene Wege und Pfade, wenig Asphalt und eine abwechslungsreiche Route durch Wiesen und Wälder. Der Start am östlichen Ende liegt in Geising. Auf der Einstiegsetappe bietet das Erzgebirge gleich die ersten schweißtreibenden Herausforderungen, etwa den 905 Meter hohen Kahleberg. Kurz darauf wird es auf dem böhmisch-sächsischen Gebirgskamm international: Am Grenzübergang Neurehefeld kann man eine Stippvisite in Tschechien machen.

Allerdings gibt es hinter dem Länderwappen nur ein paar baufällige Häuser und mehrere Supermärkte. Dann doch lieber weiter wandern - zunächst auf einer ehemaligen Bahntrasse in Richtung Holzhau und Sayda und schließlich in das Spielzeugdorf Seiffen . Hier sind die typischen Holzfiguren allgegenwärtig: Dutzende Werkstätten gibt es in dem Ort.

Der Kammweg verlässt das bunte Dorf in Richtung Olbernhau, wo das große Freilichtmuseum Saigerhütte die Arbeitsschritte der Buntmetallurgie zeigt. Vom 16. Jahrhundert an wurden hier Silber und Kupfer verarbeitet. Nach Rübenau und Kühnheide führt die Route weiter durch das Tal der «Schwarzen Pockau». Der Weg verläuft entlang eines künstlichen Kanals aus dem 17. Jahrhundert.

Weiter geht es über den 890 Meter hohen Hirtstein nach Jöhstadt und nach Oberwiesenthal auf den 1215 Meter hohen Fichtelberg. Hinter Johanngeorgenstadt geht es raus aus dem Erzgebirge und Richtung Vogtland. Spätestens wenn die Route kilometerlang auf den ehemaligen Kolonnenwegen der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze führt, wird hier die jüngste Geschichte greifbar: Viele Befestigungen sind noch erhalten, im kleinen Dorf Mödlareuth ist sogar noch ein Stück des gefürchteten früheren Todesstreifens an der Mauer zu sehen.

Noch eine Etappe, dann ist das westliche Ende des Kammwegs erreicht, Blankenstein. Der Ort ist ein wahres Drehkreuz des Wanderns, hier treffen auch Rennsteig, Frankenweg und Fränkischer Gebirgsweg aufeinander.

Webseite des Tourismusverbandes Vogtland

Infos über den Kammweg

Webseite des Museums Saigerhütte

Spielzeugdorf Seiffen im Internet

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth

Kriterien für Premium-Wanderwege

Infos über Qualitätswege (pdf) Qualitätswege Kilometerlange Forstwege sind für Wanderer langweilig, und Asphaltstrecken machen keinen Spaß. Es ist ganz nett, wenn ab und an eine Bank kommt oder sogar eine Hütte - und hin und wieder eine schöne Aussicht. Gute Anhaltspunkte für Wanderspaß auf verwunschenen Pfaden mit viel Abwechslung bietet eine Zertifizierung als Qualitätsweg. Hier laufen Experten die Strecke ab und testen sie nach bestimmten Kriterien.

So müssen mindestens 35 Prozent der Strecke auf naturbelassenen Wegen verlaufen und maximal 10 Prozent neben befahrenen Straßen. Auch beim «Erlebnispotenzial» muss der Weg punkten und ab und an eine interessante Naturformation wie einen Felsen, eine schöne Kirche oder einen malerischen Bachlauf bieten. Für das Siegel «Qualitätsweg» gibt es 9 verpflichtende Kernkriterien und 23 Wahlkriterien. Dieses Zertifikat wird vom Deutschen Wanderverband verliehen. Die Anforderungen des Deutschen Wanderinstituts zur Einstufung als für Premiumweg sind sogar noch strenger. Von Andrea Löbbecke, dpa

dpa-infocom