pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Mode

Rund und bitte bunt: Die neuen Sonnenbrillen

Berlin/Düsseldorf Die Mode braucht immer neue Inspirationen - seit längerem findet sie diese in der Vergangenheit.

So auch bei Sonnenbrillen: Modelle aus den 20er, 40er und 70er Jahren werden jetzt wieder mit viel Farbe getragen.

Kaum ist die Sonne draußen, setzt man die Sonnenbrille auf. Denn das Ding auf der Nase gehört einfach zum Gefühl des Sommers. Man kann damit Leute unauffällig beobachten, man sieht cooler aus - und natürlich ist da noch der Schutz der Augen . Selbst bei schlechtem Wetter rundet sie keck ins Haar gesteckt das Outfit ab. Besonders große Gläser, unter denen das Gesicht fast insektenartige Züge bekommt, waren in den vergangenen Saisons in - und das bleibt auch in diesem Sommer so.

«Der Retrostil bleibt und geht sogar noch ein paar Jahrzehnte zurück», sagt Gabriele Gerling, Sprecherin des Zentralverbandes der Augenoptiker in Düsseldorf. Diesmal haben sich die Designer die Panto-Fassungen, die erstmals in den 20er bis 40er Jahren modern waren, als Inspiration ausgesucht.

Pantobrillen haben fast komplett runde Gläser, die nur oben flacher werden und an den Bügeln leicht abstehen. Woody Allen ist wohl der bekannteste Pantobrillen-Träger. In jüngster Zeit griffen auch Stars wie US-Schauspieler Johnny Depp oder Stilikone Madonna zu dem Modell. Wer es noch runder mag, findet auch Fassungen, die John Lennon gerne trug. Die Gläser sind aber häufig etwas größer als beim Original. «Mini ist nicht so hip und auch ein wenig unpraktisch, weil die UV-Strahlung dann eher an das Auge kommt», sagt Kerstin Kruschinski, Sprecherin des Kuratoriums Gutes Sehen.

Die Hersteller bleiben lieber den großen Fassungen treu, wie der 70er Jahre-Schmetterlingsform oder den runden Big-Shades, die gerne von Designerin und Ex-Popstar Victoria Beckham getragen werden. Auch die Pilotenbrille und die Porschebrille gibt es weiterhin im Handel, erklärt die Stylistin Maria Hans aus Hamburg. Zum Beispiel Marc Cain und Sonia Rykiel schicken Models mit ihnen über den Laufsteg.

An den Schmetterlings- und Big-Shade- Modellen im Handel sind lediglich dünnere Fassungen neu. Statt dickem Kunststoff kann es jetzt auch mal ein leichter, schmaler Metallrahmen sein. Teilweise werden Metall und Kunststoff geschickt kombiniert. Einige Modelabels mixen auch ausgefallene Materialien wie Leder mit Metall und Acetat.

«Bei den Farben ist erlaubt, was Spaß macht», sagt Gerling. «Große, auffällige Brillen in Lila- und Pinktönen setzen einen Kontrast zum klassischen Braun und Schwarz.» Wobei diese noch immer bei vielen Herstellern, etwa Dismero und Cinque, zu sehen sind. Daneben zeigt Prada reich verzierte und Orsay geblümte Fassungen.

«Neu sind außerdem helle Kunststoffrahmen in Weiß und Pastelltönen», sagt Gerling. Für Männer zeigt dies etwa Boss Black, für Frauen C&A. Diese hellen Fassungen verkleinern optisch die großen Gläser. «Hellere Farben sind nicht so präsent wie dunkle», beschreibt Hans. Sie rät, genügend Zeit zum Kauf mitzubringen: «Eine Brille muss sitzen wie eine gute Jeans.»

Sonnenschutz bei Sonnenbrillen - Tipps im Internet Polarisierende Gläser für Sportler Lichtreflexe und Spiegelungen in den Brillengläsern behindern vor allem Sportler. Sonnenbrillen mit polarisierenden Gläsern haben eine Beschichtung, die das verhindert. «Während man mit normalen Sonnenbrillen die Wasseroberfläche in der Sonne blau-grau-glänzend sieht, schaut man mit polarisierenden Gläsern bis weit ins Wasser hinein», erklärt Kerstin Kruschinski vom Kuratorium Gutes Sehen. Wassersportler und Radfahrer, die bei tief stehender Sonne mit Spiegelungen auf dem Asphalt zu kämpfen haben, könnten mit dieser Beschichtung entspannter sehen, denn «die Augen ermüden weniger schnell», sagt die Brillenexpertin. Von Vivien Leue, dpa

dpa-infocom