pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Preisträger mit Batterieproblemen: der Kia Sportage

Berlin Kia hatte in Deutschland eine Weile mit Imageproblemen zu kämpfen. Doch der Ruf besserte sich schnell.

Passend dazu fällt das ADAC-Urteil über den Kia Sportage aus: «Recht zuverlässig» sei das SUV.

1993 war für Kia gewissermaßen ein deutsches Jahr: Der koreanische Hersteller startete seinen Vertrieb zwischen Rhein und Oder, zuvor waren die Fahrzeuge nur über freie Importeure erhältlich. Und die Produktion des ersten Kia Sportage lief an - beim Karosseriebauer Karmann in Osnabrück. Anfangs hatte die koreanische Marke hierzulande mit Imageproblemen zu kämpfen, doch das änderte sich. Das passt das ADAC-Urteil über den Sportage: «Recht zuverlässig» sei das SUV.

Die Pannenhelfer stellten beim Sportage allerdings fest, dass schon in jungen Fahrzeugen die Batterie häufig schlapp macht. Bei Dieselvarianten aus dem Baujahr 2005 waren oft die Generatoren schlecht befestigt. Vor allem Modelle von 1999 bis 2004 fielen außerdem bei der Hauptuntersuchung durch sehr viele Mängel auf.

Den ersten Sportage lieferte Kia 1994 in Deutschland aus - rückblickend zählt sich das Unternehmen selbst zu den SUV-Pionieren. Anfangs wirkte der Wagen äußerlich noch grobschlächtig, inzwischen ist seine Optik preisgekrönt: In diesem Jahr gab es die Design-Auszeichnung «red dot award» für den Koreaner. 2004 kam die zweite Generation auf den Markt. Bis zum erneuten Generationswechsel 2010 folgten zwei Modellpflegen. Sie brachten Retuschen am Blechkleid und zuletzt einen stärkeren Diesel. Zwischenzeitlich gab es eine Cabrio-Version.

Zunächst mit Leistungen von maximal 94 kW/128 PS schwachbrüstig für ein SUV, wurde der Sportage zwischen 2004 und 2010 angemessener motorisiert. Seitdem wurden Benziner mit 104 kW/141 PS, aber auch mit 129 kW/175 PS eingebaut. Bei den Dieselfahrzeugen reicht die Spanne von 83 kW/113 PS bis 110 kW/150 PS. Die aktuellen Topmodelle leisten 120 kW/163 PS (Benziner) und 100 kW/136 PS (Diesel). Seit 2009 stehen auch Erdgasfahrzeuge zur Wahl.

Gebraucht kostet ein Sportage 2.7 V6 EX mit 129 kW/175 PS von 2005 im Schnitt rund 10 750 Euro verlangt, heißt es in der Schwacke-Liste. Ein ein Jahr jüngerer Diesel, etwa der Sportage 2.0 DPF EX, kostet demnach noch rund 12 150 Euro. Ein Benziner der ersten Generation von 1999 mit 70 kW/95 PS steht mit 2150 Euro in der Liste.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen