pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Toyota Verso-S: Außen kompakt, innen geräumig

Berlin (dpa-infocom) ­ Vans in der Vier-Meter-Klasse finden reißenden Absatz. Kein Wunder, denn sie sind handlich und trotzdem geräumig, man kann bequem einsteigen und viel verstauen. Nach Hyundai mit dem ix20 bringt jetzt Toyota den Verso-S an den Start.

Mit dem kleinen Raumkreuzer für 14 950 Euro wendet sich Toyota an Familienväter und Lademeister. Der Verso-S basiert auf dem Yaris und übernimmt auch dessen Linienführung. Allerdings sind seine Scheinwerfer kantiger, entlang der Flanke gibt ihm ein markanter Falz etwas mehr Charakter. Von hinten erinnert das dreieckige Blech der C-Säule verdächtig an die Mercedes A-Klasse. Angepasst haben die Japaner das Format: Zwar ist der Verso-S mit 3,99 Metern der kürzeste Van im Segment, doch überragt er seinen Plattform-Bruder um rund 20 Zentimeter und geht eine gute Handbreit in die Höhe.

Viel Raum für alle Möglichkeiten

Das schafft innen viel Raum: Weil die Sitze ungewöhnlich schlank sind und der Radstand 2,55 Meter misst, kann man vorne sehr bequem und selbst im Fond noch ganz ordentlich sitzen. Außerdem bietet der Verso-S mit 429 Litern Kofferraum sogar mehr Ladevolumen als ein Opel Astra.

Wenn das nicht reicht, genügt ein einziger Handgriff und schon fallen die geteilten Lehnen der Rückbank nach vorne. So entsteht eine ebene Ladefläche. Sie fasst 1388 Liter - groß genug für den Einkauf im Möbelhaus oder den Umzug in die Studentenbude. Dazu gibt es noch eine ganze Reihe praktischer Ablagen, von der Schublade unter dem Beifahrersitz bis zum Geheimfach unter dem Kofferraumboden. Nur auf die in dieser Klasse oft verschiebbare Rückbank haben die Japaner leider verzichtet.

Schluss mit dem Einheitsgrau

Technisch basiert der Verso-S auf dem aktuellen Yaris, innen mutet er aufgrund des besseren Materials jedoch ein wenig wie dessen Nachfolger an. Aus der ebenso billigen wie tristen Kunststofflandschaft vor der ersten Reihe ist ein halbwegs attraktives Cockpit geworden. Noch immer dominieren Grau und Schwarz, aber nun gibt es zumindest ein paar silberne Einsprengsel und weich hinterschäumte Oberflächen. Auf den ersten Blick wirkt der Verso-S deshalb liebevoll gestaltet. Erst wer genauer hinschaut, runzelt die Stirn zum Beispiel über Stoffmatten als Verkleidung der Sitzgestelle oder die weichen Polster in den ansonsten sehr bequemen Sesseln.

Als designierte Familienkutsche hat Toyota den Verso-S nicht nur relativ komfortabel abgestimmt, sondern bei der Ausstattung auch auf die Sicherheit geachtet: Neben dem ESP sind sieben Airbags an Bord. Dafür muss man für die Klimaanlage 1200 Euro extra bezahlen, und auch das Panoramadach kostet 450 Euro. Das vielleicht ungewöhnlichste Extra ist das Navigationssystem, das übers Handy mit dem Internet verbunden werden kann: Erstmals in dieser Fahrzeugklasse gibt es hier Sonderziele von Google und sogar Apps zum Download.

Bei den Motoren nicht zu Ende gespart

Unter der Haube montieren die Japaner zwei Vierzylinder aus dem Yaris. Der Benziner hat 1,3 Liter Hubraum und kommt auf 73 kW/99 PS, der Diesel steht mit 1,4 Litern und 66 kW/90 PS in der Liste. Obwohl der Verso-S größer ist und mehr wiegt, ist man mit dem Selbstzünder relativ flott unterwegs. Auf der Autobahn braucht man bei 175 km/h Spitze zwar ein wenig Geduld, und beim Überholen gilt mit einem Sprintwert von 12,1 Sekunden weit vorausschauendes Fahren. Aber in der Stadt ist der gut gedämmte Selbstzünder spritzig und flink immer vorn dabei. Zu bedauern ist, dass Toyota die Start-Stopp-Automatik nur im Benziner anbietet. Sonst wäre vielleicht sogar ein Verbrauch unter vier Litern drin. So dagegen stehen 4,3 Liter (CO2-Ausstoß: 113 g/km) in der Liste.

Weil das Revier solcher Familienkutschen meist die Großstadt ist, hat Toyota den Wagen vor allem für niedrige Geschwindigkeiten abgestimmt. Das Fahrwerk bügelt deshalb Kanaldeckel und Winterschäden locker glatt. Und die Lenkung ist so leichtgängig, dass man den handlichen Raumkreuzer fast schon mit dem kleinen Finger parken kann. Erst wenn man flott über die Landstraßen fegt, fehlt einem etwas Bestimmtheit.

Fazit: Ein Raumwunder auf Familienkurs

Außen kompakt, innen geräumig, leicht zu fahren und für einen Japaner ziemlich liebevoll gestaltet ­ so macht der Verso-S eine gute Figur. Natürlich sehen Traumwagen anders aus. Aber wer viel Platz braucht, öfter mal was laden muss und sich am Kombi satt gesehen hat, für den ist das kleine Raumwunder aus Japan eine ordentliche Wahl.

Datenblatt: Toyota Verso-S 1,4 D-4D
Motor und Antrieb: Vierzylinder-Common-Rail-Diesel
Hubraum: 1364 ccm
Max. Leistung: 66 kW/90 PS bei 3800 U/min
Max. Drehmoment: 205 Nm bei 1800 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 3990 mm
Breite: 1695 mm
Höhe: 1595 mm
Radstand: 2550 mm
Leergewicht: 1210 kg
Zuladung: 365 kg
Kofferraumvolumen: 429 bis 1388 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 12,1 s
Durchschnittsverbrauch: 4,3 Liter/100 km
Reichweite: 980 km
CO2-Emission: 113 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: EU5
Kosten
Basispreis der Modellreihe: 14 950 Euro
Grundpreis des Verso-S 1.4 D-4D: 17 300 Euro
Typklassen: liegen noch nicht vor
Kfz-Steuer: 133 Euro/Jahr
Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: ESP, sieben Airbags
Komfort: Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrische Fensterheber

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen